Im Vergleich zu den ersten Spielen ist Sion kaum wiederzuerkennen. Effizienz, Ballsicherheit und Abstimmungsprobleme in der Abwehr deuten auf einige Baustellen für Michel Decastel hin. Der neue Trainer musste respektive durfte gegen den FCZ erleben, wie sein Team in der ersten Halbzeit sehr resolut auftrat - und 2:0 in Führung ging. Sion nützte durch den Nordiren Kyle Lafferty und den früheren FCZ-ler Xavier Margairaz zwei Unzulänglichkeiten in der Zürcher Verteidigung aus. Aus zwei Chancen machten die Walliser zwei Tore.

Weil Sion aber "30 Sekunden zu spät aus der Pause kam und 30 Sekunden zu früh ging" (Zitat Arnaud Bühler), gab es am Ende ein Unentschieden. Vier Tage nach der Klatsche in Basel (1:4) kam der Genickschlag diesmal in der Nachspielzeit. Nach einem Corner in der Nachspielzeit traf Jorge Teixeira per Kopf zum 2:2. Für den FCZ war es der späte Lohn für eine Leistung, die durchaus ein Remis verdiente. Mario Gavranovics Anschlusstreffer nur 30 Sekunden nach Wiederanpfiff war das erste Zürcher Tor nach 380-minütiger Flaute gewesen.

Telegramm:

Sion - Zürich 2:2 (2:0). - Tourbillon. - 9200 Zuschauer. - SR Graf. - Tore: 7. Lafferty (Basha) 1:0. 26. Margairaz (Manset) 2:0. 46. Gavranovic 2:1. 92. Teixeira (Corner Pedro Henrique) 2:2.

Sion: Vanins; Basha, Aislan, Dingsdag, Bühler; Margairaz, Gattuso (54. Adao), Serey Die, Crettenand; Manset (64. Léo), Lafferty.

Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Djimsiti, Teixeira, Benito; Glarner (72. Pedro Henrique), Buff (80. Kukuruzovic), Kukeli, Schönbächler (76. Frimpong); Drmic, Gavranovic.

Bemerkungen: Sion ohne Mrdja, André Marques, Vanczak und Sauthier, Zürich ohne Beda, Chermiti, Chikhaoui und Chiumiento (alle verletzt). Verwarnungen: 12. Gattuso. 32. Gavranovic (beide wegen Unsportlichkeit). 91. Crettenand (Foul).