Nach dem ersten WM-Spiel der Karriere von Stürmerstar Robert Lewandowski darf Polen, der zweimalige WM-Dritte früherer Jahrzehnte, die Niederlage zu einem guten Teil dem Pech zuschreiben. Anders gesagt: Die Senegalesen wussten nicht, wie ihnen geschah, als sie nach einer Stunde 2:0 in Führung lagen.

Nach 37 Minuten fälschte Polens Innenverteidiger Thiago Cionek einen vermutlich harmlosen Schuss von Idrissa Gueye ins Tor ab. Goalie Wojciech Szczesny wurde auf dem falschen Fuss erwischt. Nach 60 Minuten schaltete sich Mbaye Niang vom FC Torino in einen unbedachten Rückpass. Er kam Goalie Szczesny und Verteidiger Bednarek zuvor. Hierauf konnte er unbehelligt aufs Tor ziehen und einschieben.

Nach dem 0:2 blieben die über weite Strecken enttäuschenden Polen – von Lewandowski beispielsweise war wenig zu sehen – (zu) lange eine ernsthafte Reaktion schuldig. Grzegorz Krychowiak erzielte per Kopf das einzige «schöne» Tor des Spiels, aber zu diesem Zeitpunkt waren weniger als zehn Minuten zu spielen. Die Senegalesen gewährten den Polen in der verbleibenden Zeit keine Ausgleichschance.

Im bisherigen WM-Turnier hat der Senegal die Ehre der afrikanischen Mannschaften gerettet. Ägypten, Marokko, Nigeria und Tunesien hatten ihre ersten Spielen der Gruppenphase allesamt verloren.