Europa League

Die Young Boys gewinnen wie Routiniers

Die YB-Matchwinner klatschen sich ab: Roger Assalé (links) und Jean-Pierre Nsame verwandelten je einen Penalty

Die YB-Matchwinner klatschen sich ab: Roger Assalé (links) und Jean-Pierre Nsame verwandelten je einen Penalty

Die Young Boys gewinnen auch ihr zweites Gruppenspiel in der Europa League. Sie setzen sich gegen Feyenoord Rotterdam dank einer abgeklärten Leistung mit 2:0 durch.

Die Young Boys haben zuletzt international einiges an Erfahrung gesammelt. Das zahlt sich aus. Mit einer nicht spektakulären, aber dafür reifen Leistung übernahmen die Berner in ihrer Gruppe die Tabellenführung. Zwei Penaltys, der erste nach einer knappen Viertelstunde von Roger Assalé verwandelt, der zweite eine Viertelstunde später von Jean-Pierre Nsame, brachten den entscheidenden Vorteil, den der Schweizer Meister danach entschlossen und souverän verteidigte.

Nach dem zweiten Treffer war vieles Kampf im Spiel der Young Boys. Sie konzentrierten sich darauf, aggressiv und fehlerlos zu verteidigen und das gelang ihnen bemerkenswert gut. Obwohl einige erfahrene Spieler verletzt sind und mit Fabian Lustenberger kurz vor der Pause ein weiterer Routinier mit lädierten Bändern ausschied, agierten die Berner vor über 26'000 Zuschauern souverän. Sie brillierten nicht, brachten sich aber auch nicht in Gefahr. Das nach der Pause druckvoller spielende Feyenoord kam fast nie am defensiven Block vorbei, der ab der 66. Minute auch aus drei Innenverteidigern bestand. Nicolas Bürgy war für Roger Assalé gekommen.

Den spielerischen Höhepunkt der Partie setzte Michel Aebischer. Der Mittelfeldspieler stand mit einer Balleroberung, einem Dribbling und einem Pass in den Lauf von Assalé am Ursprung des 2:0. Der Stürmer wurde von Goalie Kenneth Vermeer gefoult - Nsame traf so sicher wie sein Sturmpartner eine knappe Viertelstunde zuvor. Danach waren es andere die bei YB im Blickpunkt standen - nicht zuletzt Abwehrchef Frederik Sörensen.

Zweimal war von Ballmoos zu Stelle

Feyenoord Rotterdam war 1970 die erste niederländische Mannschaft, die den Meistercup gewann. Von solchen Erfolgen ist der Klub derzeit weit entfernt. In der Meisterschaft belegt der Klub nach zehn Runden nur den 10. Platz. Der Sieg am zweiten Spieltag der Europa League gegen Porto scheint eher ein Ausreisser nach oben gewesen zu sein. Im Stade de Suisse konnte die Mannschaft von Jaap Stam diesen Eindruck nicht korrigieren.

Auffällig waren speziell in der Startphase die vielen Ungenauigkeiten. Die ersten zwei groben Fehler in der Verteidigung blieben ohne Folge, die dritte führte zum Gegentreffer: Innenverteidiger Edgar Ié verursachte mit einem dummen Handspiel den Penalty, der zum 0:1 führte. In Sachen Entschlossenheit hinkte der Gast den Bernern deutlich hinterher. Nur zweimal kam er gefährlich zum Abschluss. Der kolumbianische Stürmer Luis Sinisterra scheiterte in der 32. Minute genauso an David von Ballmoos wie nach einer Stunde Orkun Kökcü.

Telegramm und Rangliste:

Young Boys - Feyenoord Rotterdam 2:0 (2:0)

27'641 Zuschauer. - SR Kehlet (DEN). - Tore: 14. Assalé (Handspenalty) 1:0. 28. Nsame (Foulpenalty) 2:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Lotomba; Fassnacht (86. Garcia), Aebischer, Lustenberger (42. Gaudino), Moumi Ngamaleu; Nsame, Assalé (66. Bürgy).

Feyenoord Rotterdam: Vermeer; Geertruida, Edgar lé (37. Botteghin), Senesi, Malacia (82. Haps); Kökcü (74. Narsingh), Fer, Toornstra; Berghuis, Sinisterra, Larsson.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sulejmani, Martins, Hoarau, Sierro, Lauper und Camara (alle verletzt). Feyenoord Rotterdam ohne Karsdorp und Jörgensen (beide verletzt). Verwarnungen: 14. Ié (Handspiel). 27. Vermeer. 38. Sörensen. 69. Fer. 87. Haps. 86. Berghuis (alle Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 3/6 (5:3). 2. Glasgow Rangers 3/4 (3:3). 3. FC Porto 3/4 (3:4). 4. Feyenoord Rotterdam 3/3 (2:3).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1