Ein «Weihnachtsstern» am vierten Advent: Wenn in den Schweizer Stuben das vierte Lichtlein brennt, wird in der katarischen Wüste im Jahr 2022 der erste Winter-Weltmeister gekürt.

Wie der Fussball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt gab, wird das Finale am 18. Dezember gespielt - dem Nationalfeiertag des höchst umstrittenen Ausrichters Katar.

Die Fussball-WM 2022 in Katar wird damit zum Winterturnier. Der 18. Dezember für den Final galt als Wunschtermin von FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Die Termin-Task-Force der FIFA schlug ein Turnier von Ende November bis Ende Dezember vor. Erstmals in der WM-Geschichte seit 1930 wird ein Turnier damit nicht im europäischen Sommer stattfinden.

28 statt 30 Tage Weltmeisterschaft

Laut FIFA-Mediendirektor Walter De Gregorio soll die WM 28 anstatt wie bislang üblich 30 Tage dauern. Ein mögliches Eröffnungsspiel am 20. November ist aber noch abhängig von den Verhandlungen über den internationalen Spielkalender mit den Profiligen, die die Winter-WM in Katar ablehnen. «Wir sind froh, dass eine Entscheidung getroffen wurde und die Planungen nun konkret vorangehen können», sagte De Gregorio.

Das FIFA-Exekutivkomitee hatte am Donnerstag seine Tagungen zur Terminfindung für das übernächste WM-Turnier begonnen.

Eine Entscheidung war ursprünglich für den Freitag angekündigt worden. Der 18. Dezember für den Final galt als Wunschtermin von FIFA-Präsident Sepp Blatter.

Die Termin-Task-Force der FIFA hatte ein Turnier von Ende November bis Ende Dezember vorgeschlagen. Erstmals in der WM-Geschichte seit 1930 wird ein Turnier nicht im europäischen Sommer stattfinden. (sha/si)