Bundesstrafgericht

Fifa-Prozess wird vertagt - Verjährung immer wahrscheinlicher

Der Ex-Fifa-Generalsekretär Urs Linsi (Mitte) und die weiteren Angeklagten im Fifa-Prozess können sich vorerst zurücklehnen. (Archivbild)

Der Ex-Fifa-Generalsekretär Urs Linsi (Mitte) und die weiteren Angeklagten im Fifa-Prozess können sich vorerst zurücklehnen. (Archivbild)

Der Fifa-Prozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona ist verschoben worden. Der angeklagte Wolfgang Niersbach hat sich wegen des Coronavirus in selbstverordnete Quarantäne begeben, wie das Gericht am Donnerstag erklärte.

An der Schule von Niersbachs vierzehnjährigem Stiefsohn soll es einen Verdachtsfall geben, hiess es. Ein Verschiebedatum steht noch nicht fest.

Damit rückt die Verjährung in dem Fall immer näher. Bis Ende April muss ein erstes Urteil gefällt sein, sonst verjähren die Straftaten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1