Europa League

GC in der Defensive ungenügend

GC-Trainer Michael Skibbe: Besorgter Blick auf die Resultattafel.

GC-Trainer Michael Skibbe: Besorgter Blick auf die Resultattafel.

Vieles deutet darauf hin, dass die Europa League in dieser Saison ohne GC durchgeführt wird. Die Zürcher verlieren in St. Gallen das Hinspiel der letzten Quali-Runde gegen den FC Brügge mit 1:2.

Die Grasshoppers können sich wohl schon sehr bald auf ihre Kerngeschäfte Meisterschaft und Cup konzentrieren. Nach der 1:2-Niederlage im Playoff-Hinspiel zur Europa League gegen Brügge braucht GC beim Rückspiel in einer Woche schon ein kleines Wunder, um in die Gruppenphase einzuziehen. Zumal in der aktuellen Verfassung.
Wie schluddrig die Zürcher, die in der AFG Arena auflaufen mussten, weil der Letzigrund durch die Leichtathletik besetzt ist, in dieses Spiel gestartet waren, hatte nichts mit einer professionellen Einstellung zu tun. Schon nach wenigen Sekunden liess Innenverteidiger Stéphane Grichting höchst unkonzentriert einen Ball so weit vom Fuss springen, dass der Gegner zur ersten grossen Chance kam. Doch der aus dem Nachwuchs des FC Barcelona stammende Victor Vazquez brachte das Kunststück fertig, allein vor dem freien Tor den Pfosten zu treffen.

Grichting kann nicht überzeugen

Weil Grichting auch in der Folge alles andere als überzeugend auftrat und dem jungen Linksverteidiger Ulisses Garcia – Daniel Pavlovic war gesperrt, Moritz Bauer verletzt – eine denkbar ungenügende Hilfe war, drängt sich die Frage auf, weshalb Trainer Michael Skibbe dem 35-Jährigen weiterhin vor Michael Dingsdag den Vorzug gibt. Schlechter kann der Holländer keinesfalls sein als der Walliser in dieser nicht erst seit gestern bemitleidenswerten Verfassung. Skibbe sah es hinterher etwas anders: «Ich weiss nicht, ob ich bei uns defensive Mängel gesehen habe. Es war eher Pech, dass wir zwei Mal in entscheidenden Szenen ausgerutscht sind.»
Die GC-Verteidigung sah allerdings nicht nur in dieser Situation schlecht aus, sondern auch bei den beiden Gegentoren, mit denen die Belgier innerhalb von nur einer Minute den 0:1 Rückstand durch Tore von Waldemar Sobota (14.) und Vazquez (15.) in eine 2:1-Führung verwandelten. Dass Garcia mit einem dicken Stellungsfehler sündigte, muss dem 18-Jährigen nachgesehen werden, nicht aber, wie schwach sich Vero Salatic beim zweiten Tor anstellte, als er sich widerstandslos überlaufen liess.

Die GC-Krise ist nicht vorbei

Obwohl früh in Führung gegangen, fanden die Hoppers nicht zu einem sicheren Spiel. Was natürlich schon auch damit zusammenhing, dass Brügge sich als bemerkenswertes Kaliber präsentierte. Der noch ungeschlagene Tabellendritte der belgischen Liga steckte das mit einem Flachschuss von Aussenverteidiger Michael Lang (8.) gefallene 1:0 der Gastgeber problemlos weg. Er war spielerisch stark, die Akteure waren spritzig und es war nachvollziehbar, dass in der Runde zuvor die Dänen von Bröndby mit 0:5 auf der Strecke geblieben waren. Auch ohne die überraschend nicht im Kader stehende chilenische Stürmerhoffnung Nicolas Castillo waren die von Trainer Michel Preud’homme offensiv eingestellten Gäste jederzeit gefährlich, versäumten es aber, ihre Chancen in Tore umzumünzen.
Was aussagt, dass GC am Ende froh sein durfte, mit einem 1:2 davongekommen zu sein. Auch wenn dieses Ergebnis gewiss nicht dem entspricht, was sich die Zürcher erhofft hatten. Immerhin ist ihnen zu bescheinigen, dass sie sich in der zweiten Halbzeit steigerten und durch ihren besten Spieler Munas Dabbur sogar den Ausgleich hätten erzielen können. Doch der Israeli scheiterte mit seinem Kopfball am australischen WM-Goalie Mathew Ryan (79.).
Unter dem Strich bleibt dennoch die Kritik, dass GC derzeit keine gute Figur abgibt. Die neu verpflichteten Mahmoud Karahba und Yoric Ravet erwiesen sich auch im neunten Pflichtspiel noch nicht als Verstärkung, Nathan Sinkala, Alexander Merkel und der wieder genesene Daniel Davari sassen gar nur auf der Ersatzbank. Die Krise der Grasshoppers ist noch längst nicht ausgestanden.

Grasshoppers - FC Brügge 1:2 (1:2)

AFG-Arena, St. Gallen. - SR Turpin (Fr). - 4253 Zuschauer. - Tore: 8. Lang (Dabbur) 1:0. 14. Sobota 1:1. 15. Vazquez 1:2.

Grasshoppers: Vasic; Lang, Jahic, Grichting, Garcia; Kahraba, Abrashi, Salatic, Ravet (73. Merkel); Ngamukol (62. Tarashaj), Dabbur.

FC Brügge: Ryan; Meunier, Engels, Duarte, De Bock; Simons, Fernando; Sobota, Jörgensen (70. Odjidja), Storm (59. Refaelov); Vazquez (81. Lestienne).

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Bauer, Ben Khalifa, Caio (alle verletzt) und Pavlovic (gesperrt). 1. (0:48) Pfostenschuss Vazquez. - Verwarnungen: 30. De Bock. 58. Salatic. 69. Vazquez (alle Foul). 93. Kahraba (Schwalbe).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1