Challenge League

Keine Arbeitsbewilligung: Strafverfahren gegen Verwaltungsrats-Mitglied des FC Wil eröffnet

Zwar habe Cila Anfang August ein entsprechendes Gesuch um eine Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung eingereicht, das Verfahren ist gemäss dem Amt für Wirtschaft und Arbeit jedoch noch hängig. (Symbolbild)

Zwar habe Cila Anfang August ein entsprechendes Gesuch um eine Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung eingereicht, das Verfahren ist gemäss dem Amt für Wirtschaft und Arbeit jedoch noch hängig. (Symbolbild)

Die Unruhe rund um den FC Wil ebbt nicht ab. Laut dem Migrationsamt des Kantons St. Gallen dürfte sich Abdullah Cila, Verwaltungsrat des Ostschweizer Challenge-League-Klubs, derzeit nicht in der Schweiz aufhalten, da der türkische Staatsbürger noch auf eine gültige Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung wartet.

Dies berichtet das "St. Galler Tagblatt" in seiner Mittwoch-Ausgabe. Zwar habe Cila Anfang August ein entsprechendes Gesuch eingereicht, das Bewilligungsverfahren ist gemäss dem Amt für Wirtschaft und Arbeit jedoch noch hängig.

Wie das "St. Galler Tagblatt" weiter schreibt, läuft gemäss der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen zudem ein Strafverfahren gegen Cila wegen des Verdachts auf Widerhandlung gegen das Ausländergesetz. In welchem Zusammenhang wird seitens der Staatsanwaltschaft nicht kommuniziert.

Seit der Übernahme des FC Wil durch den türkischen Investor Mehmet Nazif Günal im Sommer 2015 gehört Cila dem Verwaltungsrat des derzeitigen Challenge-League-Fünften an. Zuletzt schien er den Klub operativ zu leiten.

Meistgesehen

Artboard 1