In der letzten Saison gewann Schaffhausen die beiden Heimspiele gegen die Winterthurer noch mit 2:0 und 2:1. Auch heute sah es im Duell zweier Cup-Sechzehntelfinalisten kurz nach der torlosen ersten Halbzeit gut aus: Cristian Miani gelang in der 47. Minute für das Team von Maurizio Jacobacci mit einem Weitschuss die 1:0-Führung. Doch nur sechs Minuten später leitete Gianluca D'Angelo mit einem verwerteten Abpraller die Wende ein. Wiederum nur zwei Minuten später gelang Joâo Paiva, der freistehend den Ball an Franck Grasseler vorbeischieben konnte, zum 1:2. Paiva hatte nach einer halben Stunde bereits mit einem Lattenschuss für Aufregung gesorgt.

Nach Bengondos 1:3 (78.) kams für die Munotstädter noch dicker. Captain Bertrand Ndzomo sah in der 91. Minuten nach einem brutalen Foul an Bengondo von Schiedsrichter Tomasz Superczynski direkt die rote Karte und in der 95. Minute sorgten Verteidiger Raphael Mollet und Hüter Franck Gasseler für die "Slapstick"-Einlage des Abends: Dem Verteidiger missriet eine Rückgabe völlig, der Hüter vertändelte den Ball mehrmals gegen D'Angelo, der ohne Mühe das 1:4 erzielen konnte.

Schaffhausen - Winterthur 1:4 (0:0). - 2867 Zuschauer. - SR Superczynski. - Tore: 47. Miani 1:0. 53. D'Angelo 1:1. 55. Paiva 1:2. 78. Bengondo 1:3. 95. D'Angelo 1:4. - Bemerkungen: 91. Rote Karte gegen Ndzomo (Schaffhausen). 30. Lattenschuss Paiva (Winterthur). 73. Tadic (Schaffhausen) verschiesst Foulpenalty.

Rangliste: 1. Wohlen 7/17 (13:6). 2. Winterthur 7/13 (14:8). 3. Servette 7/13 (9:8). 4. Lausanne-Sport 7/12 (9:6). 5. Wil 7/10 (13:13). 6. Lugano 7/9 (10:8). 7. Chiasso 7/8 (3:5). 8. Le Mont 7/6 (6:11). 9. Schaffhausen 7/5 (11:18). 10. Biel 7/2 (6:11).