Fussball

Lotomba und viele weitere Young Boys Spieler in bestechender Form

Zeigte im Dress der Schweizer U21-Nationalmannschaft gegen Frankreich eine starke Vorstellung: Jordan Lotomba.

Zeigte im Dress der Schweizer U21-Nationalmannschaft gegen Frankreich eine starke Vorstellung: Jordan Lotomba.

Cédric Zesiger, Jordan Lotomba, Christian Fassnacht, Michel Aebischer, Felix Mambimbi, Roger Assalé und Nicolas Ngamaleu – alle Berner liefen für eine Nationalmannschaft auf und sie zeigten, dass der YB-Winner-Virus keine Grenzen kennt.

YB-Spieler müsste man sein. Ob im Verein oder in der Nationalmannschaft – es läuft wie geschmiert. So, wie bei Cédric Zesiger und Jordan Lotomba in der Schweizer U21-Auswahl beim überraschenden 3:1-Sieg gegen Frankreich in der EM-Qualifikation.

Der gross gewachsene Innenverteidiger Zesiger war mit dafür verantwortlich, dass die Gäste in der zweiten Halbzeit kaum mehr zu Torchancen kamen, und Aussenbahnflitzer Lotomba hatte in der Offensive mit zwei Assists derart auffällige Szenen, dass sich sein Marktwert mindestens verdoppelt haben dürfte.

Vor dem 3:1 hatte er die halbe Mannschaft der Franzosen überlaufen und mit Übersicht Zeqiri bedient. «Ich bin einfach losgerannt, ohne mir viele Gedanken zu machen. Zum Glück hat es geklappt», sagte der 21-Jährige hinterher. «Und ja, ich bin schon stolz, dass wir die Franzosen besiegt haben. Für uns Romands ist es immer speziell, gegen sie zu spielen.»

Offerte von Schalke verzichtet 

Bei YB zumeist als rechter Verteidiger nominiert, wurde er in der Nati von Trainer Mauro Lustrinelli im linken Mittelfeld eingesetzt und bewies seine Polyvalenz. Würde er bei YB auch gerne eine Linie weiter vorne spielen? «Gerardo Seoane hat mich auch schon im Mittelfeld eingesetzt und weiss, dass ich das kann. Mir gefallen beide Positionen. Die Hauptsache ist, dass ich spiele», sagte Lotomba.

Als er sich im Sommer 2017 für einen Transfer von Lausanne-Sport zu YB entschieden und auf die Offerte von Schalke verzichtet hatte, war die Aussicht auf Spielpraxis ein wichtiger Grund dafür gewesen. Es sollte sich lohnen.

Der Youngster brachte es auf 33 Pflichtspiele und erhielt vom damaligen Trainer Adi Hütter viel Lob. Er habe noch selten einen jungen Spieler mit einem solchen Potenzial gesehen», sagte der Österreicher. Das CIES (Centre for Sports Studies) in Neuenburg zählte ihn in seiner Altersklasse zu den 50 grössten Talenten Europas.

Fast ein Jahr lang out wegen einer Knieverletzung

Dann aber fiel der Gipfelstürmer wegen einer Knieverletzung fast eine Saison lang aus. Erst gegen Ende der letzten Spielzeit reichte es wenigstens noch für fünf Teileinsätze. Nun aber ist Lotomba zurück, und noch besser als zuvor. «Meine Leistungen sind seit dem Meisterschaftsstart gut. Wenn ich meine Form halten kann, wird es eine schöne Saison», sagte Lotomba.

Der Mann mit Wurzeln im Kongo und in Angola ist aber nicht der einzige YB-ler, der am Sonntag mit breiter Brust zum Meisterschaftsspiel in Sion einlaufen wird. Christian Fassnacht hat beim 6:1 der A-Nati in Gibraltar sein erstes Tor erzielt, und Michel Aebischer darf sich nach dem Kurzeinsatz gleichenorts nun Nationalspieler nennen.

Der 18-jährige Felix Mambimbi stand beim EM-Qualifikationsturnier der Schweizer U19 in Salzburg in allen drei Partien in der Startformation und schoss beim 16:1(!) gegen Gibraltar ein Penaltytor.

Roger Assalé und Nicolas Ngamaleu schliesslich waren in den Ausscheidungsspielen zum Afrika-Cup engagiert. Auch sie mit Erfolg. Sowohl beim 0:0 gegen die Kapverden wie beim 1:0-Sieg in Ruanda stand Assalé in der Startaufstellung der Elfenbeinküste. Nicolas Ngamaleu schoss für Kamerun gegen Niger sogar den 1:0-Siegtreffer. Das YB-Winner-Virus macht eben auch vor Afrika nicht halt.

Meistgesehen

Artboard 1