West Ham will ihn. Liverpool noch viel mehr. Und Borussia Dortmund hätte ihm am liebsten schon längst einen langfristigen Vertrag gegeben. Manuel Akanji ist heiss begehrt auf dem Transfermarkt. Weil er alles mitbringt, was ein moderner Innenverteidiger braucht. Seine Spielauslösung ist überragend. Das Stellungsspiel makellos. Und sein Tempo überdurchschnittlich. Noch dazu ist er erst 22 Jahre jung. 

Bislang konnte der FCB ihn halten. Noch. Die Frage ist, wie lange er das schafft. Immerhin hat er mit der WM ein Argument in der Hinterhand. Will Akanji dort in der Schweizer Nati eine grosse Rolle spielen, muss er Einsätze im Club aufweisen können. 

Die Frage stellt sich aber nicht nur, wie lange er noch bleibt, sondern wer ihn bei einem schnellen Abgang im Winter ersetzen könnte. Mit Eder Balanta und Marek Suchy hat der FCB zwar noch zwei Innenverteidiger. Will Coach Raphael Wicky jedoch weiterhin auf eine Dreierkette setzen können, braucht er einen weiteren Akteur. Und auch für den Fall, dass sich einer der arrivierten Kräfte verletzt. 

 

Bilder aus dem Trainingslager in Marbella



 

Hoffnung aus dem Nachwuchs 

Mit Yves Kaiser trainiert ein 19-jähriges Talent aus der U21 in Marbella mit der ersten Mannschaft mit. Kaiser ist eine Nachwuchshoffnung, für regelmässige Einsätze auf höchstem Niveau würde es aber wohl kaum schon reichen. Eine Lösung gäbe es aber trotzdem. Eine sehr naheliegende. 

Denn die Basler haben überall in Europa ihre verlorenen Söhne verteilt. Auch in Norwich im Osten Englands. Dort spielt mit Timm Klose ein Ur-Basler im besten Alter, der sich schon lange nach einer Rückkehr sehnt. «Natürlich schlägt mein Herz für den FCB, das ist ein offenes Geheimnis», sagte er der bz in einem Interview.

Kurz nach Bekanntwerden des neuen Konzeptes wurde eine Rückkehr von ihm hoch gehandelt. Klose hatte sich mit seinem Trainer überworfen, Norwich legte ihm nahe, zu gehen. Aber er blieb. Durch den möglichen Abgang Akanjis aber ist Klose wieder in den Fokus gerückt. Kontakt mit dem FCB hatte er jedoch noch keinen, wie verlässliche Quellen sagen. 

Klose will - aber nur unter gewissen Bedingungen 

Sowieso sei für den 29-Jährigen eine Rückkehr in die Heimat erst ein Thema, wenn Akanji weg ist. Auf die Bank setzen will er sich nicht. Dass dies nicht so abwägig wäre in der aktuellen Konstellation, weiss er aber. Im Interview sagte er: «Der FCB hat im Moment sehr gute Innenverteidiger.»

Sollte Akanji aber doch noch gehen (immerhin ist das Transferfenster noch bis zum 31. Januar offen), könnte alles sehr schnell gehen. Und das müsste es auch. Denn aus England ist zu vernehmen, dass Klose noch bei diversen anderen Vereinen ein Thema ist. Und da er zwingend wieder in einer höchsten Liga spielen will (aktuell spielt er in Englands Championship, der zweiten Liga), wir er wohl bis Ende Monat wechseln wollen. Mit Sicherheit auch, um seine doch eher geringen Chancen auf eine WM-Teilnahme wenigstens ein bisschen steigern zu können.