Für ihn sei klar, dass seine offene und direkte Art nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse, erklärte der Stürmer von Bayern München. "Meinen Jungs wünsche ich nur das Beste in Russland und hoffe, dass sie als Weltmeister zurückkommen", meinte Wagner weiter.

Der 30-Jährige hatte sein Debüt in der Nationalmannschaft vor einem Jahr im Freundschaftsspiel gegen Dänemark (1:1) gegeben. Seither kam der Münchner in acht Spielen zum Einsatz und erzielte dabei fünf Treffer. Unter anderem stand Wagner auch im Kader des DFB, der sich den Titel am Confederations Cup sichern konnte.