Ranieri, ein gebürtiger Römer, betreute den Verein bereits von September 2009 bis Februar 2011 und verbrachte Anfang der Siebzigerjahre einen Teil seiner Spielerkarriere bei der Roma. Zuletzt war er Ende Februar nach nur drei Monaten beim Premier-League-Klub Fulham wieder entlassen worden.

Ranieri folgt auf Eusebio Di Francesco, der nach dem Achtelfinal-Aus in der Champions League ebenso gehen musste wie auch der Sportdirektor Ramon Rodriguez Verdejo. Dieser, besser bekannt unter dem Namen Monchi, war 2017 zu den Italienern gekommen. Zuvor war Monchi 17 Jahre lang Sportdirektor beim FC Sevilla gewesen. Die AS Roma war am Mittwoch durch ein 1:3 nach Verlängerung beim FC Porto ausgeschieden.