EM-Qualifikation
Slowenien bleibt der Schweiz auf den Fersen

Drei Tage nach dem bitteren 2:3 in Basel kann sich Slowenien den dritten Platz in der Gruppe E zurückerobern und den Druck auf die Schweiz aufrecht erhalten.

Drucken
Teilen
Knapper Sieg: Sloweniens behauptet den dritten Platz

Knapper Sieg: Sloweniens behauptet den dritten Platz

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Nicht ohne Mühe bezwang die Mannschaft von Srecko Katanec daheim in Maribor Estland mit 1:0. Der goldene Treffer gelang Robert Beric, der auf diese Saison hin für gut fünf Millionen Euro von Rapid Wien zu St-Etienne gewechselt hat. Für den 24-Jährigen war es das erste Länderspieltor. Estland, das Slowenien daheim 1:0 geschlagen hatte, besass in der Schlussviertelstunde einige Ausgleichsmöglichkeiten.

Slowenien bleibt dank dem Erfolg mit drei Punkten Rückstand der gefährlichste Konkurrent der Schweizer im Rennen um den zweiten Gruppenrang. Im Oktober, zum Abschluss der Qualifikation, spielen die Slowenen daheim gegen Litauen und auswärts in San Marino. San Marino verpasste am Dienstagabend in Litauen (1:2) den zweiten Punktgewinn der laufenden Kampagne durch einen Treffer in der Nachspielzeit. Zuvor hatte Matteo Vitaioli mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der 55. Minute den ersten Treffer von San Marino seit fast genau zwei Jahren erzielt.

Gruppe E: England - Schweiz 2:0 (0:0). Litauen - San Marino 2:1 (1:0). Slowenien - Estland 1:0 (0:0).

Rangliste: 1. England* 8/24. 2. Schweiz 8/15. 3. Slowenien 8/12. 4. Estland 8/10. 5. Litauen 8/9. 6. San Marino 8/1.

für die EM qualifiziert