Die Young Boys trennt nicht mehr viel von der zweiten Meisterfeier innert zwölf Monaten. Aber wie viel fehlt genau noch, bis der Titel auch rechnerisch feststeht? Aufs Wesentliche reduziert lautet die Antwort: YB braucht noch maximal zwei Siege. Und: Die Berner werden ihr Fest wohl auswärts beginnen.

Am Sonntag spielte der FC Basel gegen Lugano 1:1. Der Tabellenzweite liegt jetzt 20 Zähler hinter YB. In seinen restlichen acht Spielen kann er noch 24 Punkte holen. YB könnte also am kommenden Wochenende so früh wie noch keine Super-League-Mannschaft die Korken knallen lassen. Unter der Woche steht das Nachtragsspiel in Luzern auf dem Programm (am Mittwoch), am Sonntag tritt YB beim FC Zürich an.

Eine Meisterfeier in Zürich? Die Young Boys könnten damit leben. "Hauptsache nicht zuhause auf dem Sofa", sagte Sandro Lauper nach dem Torfestival im Derby gegen Thun. Zuhause auf dem Sofa wird die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane zum Beispiel dann Meister, wenn sie am Mittwoch in Luzern drei Punkte holt und Basel am Samstag zuhause gegen die Grasshoppers nicht gewinnt.

Dass die Young Boys den Titel wie im Vorjahr im Stade de Suisse perfekt machen, ist - unter der Annahme, dass sie sich noch nicht zurücklehnen - unwahrscheinlich. Das nächste Heimspiel steht erst am 28. April gegen Lugano auf dem Programm. Davor gastiert YB am Ostermontag auch noch bei Neuchâtel Xamax.

Romantiker würden sich den 28. April wünschen. Just an jenem Datum feierte YB vor einem Jahr den ersten Meistertitel seit 32 Jahren, dank einem 2:1 gegen Luzern und dem späten Siegtreffer von Nicolas Moumi Ngamaleu.