Teurer Fussballspass

Zürcher Fans müssen mehr Eintritt bezahlen als FCB-Anhänger

Fans von GC und dem FCZ müssen für den Eintritt tiefer ins Portmonnaie greifen als FCB-Anhänger.

Fans von GC und dem FCZ müssen für den Eintritt tiefer ins Portmonnaie greifen als FCB-Anhänger.

Zürcher Fussballfans müssen tiefer in die Tasche greifen als Fans des FCB. Das billigste Einzelticket ist in Zürich ganze zehn Franken teurer als in Basel. Allgemein werden die Eintritte an Schweizer Fussballspiele immer teurer - den Fans reichts.

Fans des FC Zürich und der Grasshoppers zahlen in der neuen Fussballsaison am meisten für einen Stadioneintritt, wie die „Schweiz am Sonntag“ berichtet. 30 Franken kostet das billigste Einzelticket für einen Erwachsenen im Letzigrund.

Am wenigsten zahlen die Zuschauer in St. Gallen und Basel mit jeweils 20 Franken.

Der Durchschnitt für das günstigste Billett in der höchsten Spielklasse der Schweiz liegt mittlerweile bei über 25 Franken – Tendenz steigend. Das ärgert viele Fans.

Thomas Gander von der Fanarbeit Schweiz, einem Dachverband der Fanarbeiter, warnt deshalb vor weiteren Preissteigerungen. «Es gibt selbst für die treusten Anhänger der Vereine eine Schmerzgrenze», sagt er in der „Schweiz am Sonntag“.

Die günstigsten Tickets sollten gemäss Gander zwischen 20 und 25 Franken liegen, ansonsten werde ein Stadionbesuch zum Luxusgut. Aufschläge gibt es vor allem bei den Saisonabos.

Beim FC Vaduz wird das Dauerticket 120 Franken teurer. Die Preisexplosion um 70 Prozent auf 300 Franken erklärt der Verein mit dem Aufstieg in die Super League. War der FC Sion vor einem Jahr noch mit der teuerste, ging er mit dem Preis für Saisonkarten über 100 Franken runter. «Wir wollen die Tribüne wieder füllen und neue Fans ins Stadion bringen», sagt Sprecher Gaëtan Theytaz in der „Schweiz am Sonntag“.

Neben Sion senkt einzig der FC Luzern die Preise. Die Zürcher Clubs hingegen schlagen in mehreren Sektoren auf.

Meistgesehen

Artboard 1