Handball
Chancenlos gegen das Spitzenteam

Nach dem Erfolg in Endingen am Freitag verliert der RTV Basel das Heimspiel gegen Kadetten Schaffhausen klipp und klar.

Sven Gautschi
Merken
Drucken
Teilen
Auch für Igor Stamenov gab es kein Durchkommen.

Auch für Igor Stamenov gab es kein Durchkommen.

Juri Junkov/Archiv

Über das ganze Spielfeld hört man die Schreie von Darijo Bagaric in der ersten Spielviertelstunde gegen Kadetten Schaffhausen. Der RTV-Trainer ist überhaupt nicht zufrieden mit seinem Team, obwohl diese am vergangenen Freitag gegen Tabellenschlusslicht Endingen beim 21:25-Auswärtssieg doch noch eine ansprechende Leistung gezeigt hatte. Gerade Torwart André Willimann wehrte in Endingen beinahe jeden zweiten Schuss der Gegner ab, während offensiv für einmal eher das Kollektiv als Topscorer Aleksander Spende glänzte.

Mit dem Tabellendritten und Champions League-Teilnehmer aus der Ostschweiz durften die Basler am Sonntag ein ganz anderes Kaliber im Rankhof empfangen. Das mit zahlreichen Nationalspielern gespickte Team deklassierte die Realturner vor allem defensiv: Verteidigten die Basler zu defensiv, so hatten die Schaffhauser Hünen wie Gabor Csaszar oder Zarko Sesum, die aus der Distanz äusserst sicher trafen. Sobald das Heimteam mit einem vorgesetzten Spieler wie Jannis Voskamp aggressiver verteidigte, nutzten die Kadetten die Lücken für die Anspiele an Kreisläufer Jonas Schopper rigoros aus.

Der RTV findet offensiv keine Lösungen

Auch im Umschaltspiel zeigten sich die Basler oft verloren, wenn die pfeilschnellen Spieler wie Maximilian Gerbl die Konterchancen souverän verwerteten. Offensiv kämpfte der RTV Basel vor allem mit Torwart Ignacio, der mit einer Abwehrquote von beinahe 50 Prozent das Basler Kollektiv regelmässig zum verzweifeln brachte. Oft hatte der Schlussmann der Kadetten jedoch auch leichtes Spiel, wenn sich die Realturner mit ihrem sehr engen Spiel im Zentrum des Feldes verzettelten und zu Einzelaktionen genötigt waren. Zu selten wurden die Flügelspieler gesehen und zu oft krampfhaft das Kreisanspiel gesucht, was teilweise ja auch gelang. Die fünf Treffer von Kreisläufer Björn Buob halfen jedoch nicht weiter und waren schlussendlich reine Resultatkosmetik.

Der RTV unterlag folglich in einem sehr einseitigen Spiel mit 24:38. Am nächsten Donnerstag wartet mit dem BSV Bern ein Gegner, gegen den das Team um Darijo Bagaric im letzten Spiel mit nur einem Tor verlor und mit etwas mehr Glück durchaus auch hätte einen Punktegewinn herausholen können.