Handball
Der RTV Basel ist trotz einer Niederlage auf Playoff-Kurs und plant schon für die nächste Saison

Der RTV Basel verliert im Rankhof das drittletzte Spiel gegen den HSC Suhr Aarau mit 20:35. Weil GC Amicitia verliert, ist der Playoff-Platz vorerst nicht in Gefahr. Für die kommende Saison wird mit Trainer Ike Cotrina und neuen Verträgen für Basil Berger und Jannis Voskamp bereits weiter geplant.

Sven Gautschi
Merken
Drucken
Teilen
Der RTV Basel verliert das siebte Spiel in Folge, ist aber weiter auf einem Playoff-Platz.

Der RTV Basel verliert das siebte Spiel in Folge, ist aber weiter auf einem Playoff-Platz.

Bild: Freshfocus (06.12.2020)

Die Partie bereits früh vergeben

Jeden einzelnen seiner 181 Zentimetern musste Igor Stamenov in der 24. Minute strecken, um den weiten Wurf von HSC Suhrs João da Silva Ferraz mit einem Hechtsprung vor dem RTV-Tor abzuwehren. Defensiv blieb dies eines der wenigen Highlights in der Heimpartie der Basler Handballer gegen die Aargauer. Die Realturner hatten Mühe mit dem schnellen und taktisch geschickten Kreuz- und Umschaltspiel von HSC-Trainer Mischa Kaufmann und lagen bereits zur Halbzeit mit neun Toren im Rückstand.

Auch im Angriff blieb das Heimteam chancenlos gegen den aktuellen Tabellenvierten der Liga: RTV-Topskorer Aleksander Spende wurde von Suhrs Abwehr konsequent angegangen, weswegen der Slowene von seinen zehn Torversuchen gerade einmal deren vier verwerten konnte.

HSC-Schlussmann und Jung-Nationaltorwart Leonardo Grazioli blieb bei 40 Prozent der Torschüsse der Gewinner und war der Matchwinner in der Partie, die schlussendlich mit einer 20:35-Klatsche endete. Falls die Basler am kommenden Sonntag im Spiel gegen den TSV St.Otmar St.Gallen punkten oder Ligakonkurrent GC Amicitia Punkte liegenlässt, ist der Playoff-Platz gesichert. Ansonsten kommt es zum Showdown im finalen Spiel gegen die Stadtzürcher.

Der RTV wappnet sich für die kommende Saison

Derweilen sind die RTV-Verantwortlichen fleissig am Planen für die kommende Saison. Mit dem Trainer des Frauen-NLA-Teams Spono Eagles, Ike Cotrina, konnten sie den zukünftigen Coach präsentieren, der für den beruflich ausscheidenden Darijo Bagaric übernimmt.

Der 38-jährige Spanier kann weiterhin auf den Einsatz von Basil Berger und Jannis Voskamp zählen, die bei den Baslern verlängert haben. Ersterer hat sich bereits als gestandenen NLA-Spieler etabliert und nun das Ziel vor Augen, die Realturner auf die Mittelränge zu führen, wo ihn ein mögliches internationales Spiel besonders reizt.

Bei den jüngeren Spielern ist die Ausbildung der entscheidende Faktor, wobei man sich die Option auf eine Karriere im Profibereich offenhalten möchte. So zieht es Björn Buob zum HC Kriens-Luzern, der ihm das verlockende professionelle Umfeld eines Top-4-Klubs bei zeitgleicher Ausbildung zum Primarlehrer offeriert hat.

Kleinere Vereine wie der RTV Basel bieten hingegen die Chance, schneller Verantwortung übernehmen zu können, in eine Leaderrolle zu wachsen und dabei auch die Region zu repräsentieren. Gerade deswegen entschied sich Jannis Voskamp dazu, weitere drei Jahre bei den Realturnern zu bleiben und nebenbei sein Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule zu vollenden.

RTV Basel – HSC Suhr Aarau 20:35 (12:21)

Rankhof, Basel. – 10 Zuschauer. – SR Boshkoski/Stalder. – Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen RTV Basel, 5-mal 2 Minuten gegen Suhr Aarau.

RTV Basel: Willimann (2 Paraden) / Klauer (2); Basler, Berger, Buob, Engler (2 Tore), Karvatski (2), Khadkevich, Krause (2), Mangue (4), Schärer, Spende (4), Voskamp (4).

Suhr Aarau: Marjanac (2 Paraden) / Grazioli (8); Aufdenblatten (5 Tore), Ferraz (5), Hofer (1), Oliveira (4), Parkhomenko (1), Peter, Poloz (6), Reichmuth (2), Slaninka (4), Strebel, Willecke (1), Zehnder (6).

Bemerkungen: Suhr Aarau ohne Laube (verletzt), Gomboso und Müller (ohne Einsatz), Brandt, Sorlos und Muggli (nicht im Aufgebot). – Verhältnis verschossener Penaltys: 2:0.

Das komplette Spiel zum Anschauen: