Handball
Mit Kampf und Emotionen zum ersten Punktgewinn: Der RTV Basel gewinnt nach einem Kraftakt gegen den HSC Suhr Aarau

Nach vier Niederlagen zum Saisonauftakt darf der RTV Basel endlich seinen ersten Saisonsieg feiern. In einer über weite Strecken hitzigen und emotionalen Partie gewinnen die Realturner zu Hause am Ende mit 19:16. Held des Abends war wieder einmal Goalie André Willimann, an dem sich die Gästeoffensive die Zähne ausbiss.

Esteban Waid
Drucken
Teilen
Neuzugang Oliver Mauron verhilft seinem Team in einer torarmen Partie mit einem Treffer zum Sieg.

Neuzugang Oliver Mauron verhilft seinem Team in einer torarmen Partie mit einem Treffer zum Sieg.

Juri Junkov (02.09.2021)

Es ist eine heisse Schlussphase im Rankhof. Bis zum Schluss kämpfen beide Mannschaften um den Sieg und auch die Fans des RTV Basel machen sich in den letzten Minuten lautstark bemerkbar. Aber es sind nicht die Tore des RTV Basel, die die Anhänger aus den Sitzen reissen. Viel mehr sind es die Glanztaten des Schlussmanns André Willimann, die für Jubelrufe sorgen.

So auch in der 59. Minuten, als der HSC Suhr Aarau beim Stand von 18:16 zu einem Penalty kommt. Eigentlich eine ideale Gelegenheit für die Gäste, um in der Schlussphase noch einmal heranzukommen. Manuel Zehnder vom HSC täuscht den Wurf einmal an und wirft – doch Willimann reagiert blitzschnell und wehrt den Ball ab.

Keine zwei Minuten später verwertet Topskorer Aleksander Spende einen Konter zum 19:16-Endstand und der RTV darf zum ersten Mal in dieser Saison über einen Punktgewinn jubeln. Die Freude spiegelt sich in den Gesichtern der Spieler und Trainer wider, während sie sich in einem Kreis versammeln und ihren Sieg feiern. Zweimal stand der RTV in dieser Saison schon kurz vor einem Sieg. Für Flügel Basil Berger ist der Unterschied schnell ausgemacht:

«Der Unterschied war heute, dass Willimann zwei Penaltys gehalten hat. Das sind zwei Hundertprozentige, die er dem Gegner wegnimmt. Sonst sieht es auch anders aus.»

Von Beginn an eine emotionale Defensivschlacht

Aber nicht nur der RTV-Goalie zeigt eine starke Leistung. Trotz zahlreicher Verletzungen und Engpässe auf den Rückraumpositionen zeigen die Basler von Beginn an eine defensiv disziplinierte Leistung. Wie der Spielstand vermuten lässt, gilt dies aber auch für die Hintermannschaft auf der angereisten Aargauer.

«Beide Offensivabteilungen kamen nicht wirklich zum Tragen und es gab wenige Tore. Es war eine Defensivschlacht, da zählt jedes Tor und da ist es klar, dass man bei jeder Aktion emotional ist», erklärt Berger nach dem Sieg. Besonders er zeigte über das ganze Spiel Emotionen, versuchte die Zuschauer mit anzufeuern.

Die aufgeheizte Stimmung machte es aber gerade dem Schiedsrichtergespann nicht einfach. Oft haderten beide Teams mit den Entscheidungen der Unparteiischen, sodass diese oft ungewollt in den Fokus rückten. «Es war kein einfaches Spiel für die Schiedsrichter, beide Mannschaften haben mit viel Kontakt gespielt. Vielleicht haben sie ein paar Fehler gemacht, aber wir haben es ihnen auch nicht einfach gemacht», sagt RTV-Trainer Ike Cotrina nach dem Spiel selbstkritisch.

Doch es spricht auch für die Basler, dass sie trotz der hitzigen Stimmung nicht nervös geworden sind und in den entscheidenden Momenten zur Stelle waren. Anders als in den Partien gegen GC Amicitia Zürich und HC Kriens-Luzern, als man es am Ende eben nicht geschafft hatte, die Punkte mitzunehmen. Umso grösser die Freude, dass nun endlich geklappt hat.

«Wir hatten keinen Druck, aber wir wollten so schnell wie möglich irgendwo zwei Punkte holen. Es war auch wichtig, dass wir heute gegen eine so starke Mannschaft gewinnen konnten»,

erklärt Cotrina die Erleichterung nach dem ersten Punktgewinn. Doch bereits jetzt legt er den Fokus auf die kommenden Spiele. Die Top 4 des letzten Jahres – Winterthur, Schaffhause, Kriens und Aarau – sind abgehakt. Nun kommen Teams, die möglicherweise um die gleichen Tabellenplätze wie der RTV Basel kämpfen. Und besonders dann gilt es, weiter zu punkten.

RTV Basel - HSC Suhr Aarau 19:16 (7:8)

Rankhof Basel. – 350 Zuschauende. – SR: Keiser/Rottmeier

Basel: Willimann (11 Paraden); Berger (4 Tore), Cagalj, Dietwiler (2), Esono Mangue, Mauron (1), Paban (6), Spende (6), Stamenov.

Suhr Aarau: Scheidiger (5 Paraden); Attenhof (3 Tore), Aufdenblatten (4), Da Silva Ferraz (2), Martins da Silva, Laube (1), Muggli, Parkhomenko, Reichmuth (2), Slaninka, Zehnder (4).

Bemerkungen: Rote Karte: 29. Minute Da Silva Ferraz (HSC). – Penaltys: Basel 2/2, Suhr Aarau 2/5. – Zeitstrafen: Basel 4, Suhr Aarau4. – Spieler des Spiels: Willimann (Basel), Aufdenblatten (HSC)

Das komplette Spiel sehen Sie hier in der Wiederholung.

Aktuelle Nachrichten