Handball
Trotz Verletzungssorgen ist der RTV dem Spitzenteam bis zur Halbzeit ebenbürtig

Der RTV Basel schafft es, gegen den Tabellenzweiten HC Kriens-Luzern bis zur Halbzeit mitzuhalten. Am Ende verlieren die Basler Handballer aber deutlich mit 22:31 (12:14).

Sven Gautschi
Merken
Drucken
Teilen
Luca Engler gibt im Angriff alles gegen den starken Paul Bar im Luzerner Tor.

Luca Engler gibt im Angriff alles gegen den starken Paul Bar im Luzerner Tor.

Edgar Hänggi / bz Zeitung für die Region

Mit voller Wucht bekommt Kreisläufer Björn Buob in der 28. Spielminute einen kräftigen Wurf von seinem Teamkollegen direkt an den Kopf. Für die Nummer 55 ist die Partie damit vorbei, während auf derselben Position auch Ismael Esono Mangue mit Schulterproblemen auf der Bank verarztet werden muss. Das doppelte Kreisspiel, mit dem die Basler Offensive die weit vorgesetzte Verteidigung vom HC Kriens-Luzern immer wieder erfolgreich in die Bredouille brachte, war somit stark eingeschränkt.

Bis zum Halbzeitstand von 12:14 hielten die Realturner sehr gut mit mit dem Tabellenzweiten durch diese smarte Angriffstaktik, kamen in der zweiten Hälfte jedoch ins Straucheln. Mit Arthur Karvatski fiel in der 38. Minute ein weiterer Schlüsselspieler verletzt im Angriff aus, weswegen die ganze Verantwortung nun auf Topscorer Aleksander Spende lastete. Der Slowene traf zwar doch neun Mal in der Partie, blieb aber in etwa der Hälfte seiner Wurfversuche an dem bärenstarken HC-Torhüter Paul Bar hängen.

Ab der 40. Spielminute vergrösserte sich der Vorsprung der Innerschweizer kontinuierlich bis zum finalen Skore von 22:31. Die Basler Absenzenliste war mit den bereits vor dem Spiel verletzt gemeldeten Denis Krause und Aliaksei Khadkevich schlicht zu lange, um mit dem breiten Kader von Kriens-Coach Goran Perkovac mithalten zu können. Sein für schnelle Konter bekanntes Team nutzte die Müdigkeit des RTV Basels gnadenlos aus mit blitzschnellen Gegenstössen.

Für die Basler muss die erste Halbzeit richtungsweisend sein für das Kellerduell gegen GC Amicitia vom kommenden Samstag. Mit einem ebenso cleveren Angriff müssten die mit sieben Punkten zurückliegenden Zürcher zu schlagen sein, sollte sich die Verletztenliste nicht weiter verlängern.

RTV Basel – Kriens-Luzern 22:31 (12:14)

Rankhof. – SR Keiser/Rottmeier. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Basel, 5-mal 2 Minuten gegen Kriens-Luzern.

Basel: Willimann (5 Paraden)/Kühner (2); Engler, Karvatski (4 Tore), Buob (4), Spende (9/2), Berger, Esono (3); Stamenov, Voskamp (1), Basler (1/1).

Kriens-Luzern: Eicher (8 Paraden)/Bar (10); Idrizi (5 Tore), Piroch (1), Oertli (2), Harbuz (7/2), Schlumpf (1), Gavranovic (2), Lavric; Blättler (3), Delchiappo (1), Papez (6), Lapajne (2), Rellstab (1).

Bemerkungen: Basel ohne Khadkevich (verletzt), Krause (geschont), Ramseier (abwesend), Kriens-Luzern ohne Wanner (verletzt). Bar lenkt Penalty von Spende an den Pfosten (17./7:9). Spende wirft Penalty an den Pfosten (39./15:19). Bar pariert Penalty von Basler (51./19:25),

Das komplette Spiel zum Anschauen: