Junioren Fussball
Das Leben kehrt auf die Fussballplätze zurück: Kinder, Eltern und Trainer freuen sich, dass es weitergeht

Die Fussball-Junioren haben ihre ersten Spiele nach dem Lockdown hinter sich. Auf den Sportplätzen rund um Basel war reger Betrieb. Fünf Geschichten voller Freude.

Esteban Waid
Merken
Drucken
Teilen

9 Uhr Schützenmatte:

Zuschauen geht in geschlossenen Sportanlagen nur durch ein Gitter. Die Stimmung ist aber trotzdem gut.

Zuschauen geht in geschlossenen Sportanlagen nur durch ein Gitter. Die Stimmung ist aber trotzdem gut.

Bild: ewa

Anpfiff für die E-Junioren der BSC Old Boys. Aesch und die Black Stars sind zu Gast. Zuschauer auf dem Gelände sind nicht zugelassen. Die, die trotzdem zuschauen, finden sich am Zaun wieder. Meist mit Maske und Abstand. So auch Massimo Kast mit seinem Sohn, der auch gleich spielen darf. «Die Freude ist riesig und es ist einfach zentral, dass die Kinder wieder Sport machen dürfen», sagt Kast.

11 Uhr Bachgraben:

Auch in Allschwil müssen die Eltern draussen bleiben. Dafür dürfen sie früh jubeln.

Auch in Allschwil müssen die Eltern draussen bleiben. Dafür dürfen sie früh jubeln.

Bild: ewa

Auch in Allschwil dürfen die Kinder wieder spielen. Die Teams des FC Telegraph sind auf drei Felder verteilt. Aber auch hier muss durch einen Zaun angefeuert werden. Und früh darf bereits gejubelt werden. In der ersten Minute schon das erste Tor. Ein Vater hat aber gemischte Gefühle: «Das Virus ist noch da. Aber es ist schön, dass sich die Kinder bei dem Wetter bewegen können.»

12 Uhr FCB-Campus:

Die Kicker vom FC Concordia versammeln sich zur Halbzeit im Kreis.

Die Kicker vom FC Concordia versammeln sich zur Halbzeit im Kreis.

Bild: ewa

Auch der talentierte FCB-Nachwuchs spielt. Gerade ist Halbzeit in der Partie gegen Concordia. Viele Schaulustige haben sich versammelt, um den jungen Kickern zuzuschauen. Manche haben sich einen Hocker mitgebracht, andere machen es sich auf den Grünflächen bequem. Auch Spaziergänger bleiben hin und wieder stehen. Endlich wieder Leben auf den Basler Fussballplätzen.

12.30 Uhr St.Jakob:

Auf einem der vielen Fussballplätze auf der Sportanlage St.Jakob kicken die Congeli-Juniorinnen.

Auf einem der vielen Fussballplätze auf der Sportanlage St.Jakob kicken die Congeli-Juniorinnen.

Bild: ewa

Auf der Sportanlage ist reger Betrieb. Viele tragen zur Vorsicht Masken. Bei den Juniorinnen des FC Concordia kann man sogar ohne Gitter im Weg zuschauen. «Man hat gesehen, dass lange nicht trainiert wurde, aber insgesamt sind wir froh, dass gespielt werden kann», sagt der Trainer Remo Bohren. Einige Mädchen sind nach Abpfiff ziemlich platt und müssen erst mal absitzen.

14 Uhr Rankhof:

Kein Zaun, dafür bequeme Campingstühle.

Kein Zaun, dafür bequeme Campingstühle.

Bild: ewa

Der Sonnenschein hat sich zwar etwas verzogen, die Freude trübt das aber nicht. Auch Familie Haas ist zum Zuschauen gekommen. Mit dabei zwei Campingstühle, auf denen sie mitfiebern. Gerade hat ihr Sohn sein zweites Tor für den AS Timau geschossen. Wie alle Kinder sei auch er glücklich gewesen, dass es endlich weitergeht. Am Ende stimmt sogar die Leistung.