Die Australierin Sally Pearson bestätigte ihren überlegen gewonnenen WM-Titel von Daegu mit einem ebenso souverän herausgelaufenen Sieg in Zürich. Die 24-jährige Olympia-Zweite aus Sydney gewann in 12,52 Sekunden deutlich vor der WM-Dritten Dawn Harper (USA) und Phylicia George aus Kanada. In Daegu hatte sich Pearson mit 12,28 bis auf sieben Hundertstel dem Weltrekord genähert.

Für die tragische Geschichte des Rennens war Lisa Urech besorgt. Wie bereits vor einer Woche, als sie in Daegu nur um 0,02 Sekunden den WM-Final der Top 8 verpasst hatte, war der 22-jährigen Emmentalerin auch im Letzigrund kein Glück beschieden. Die Schweizer Aufsteigerin des Jahres, die Anfang Juli in La Chaux-de-Fonds mit 12,62 den Schweizer Rekord gebrochen hatte, fiel bereits vor der ersten Hürde aus dem Rhythmus und musste das Rennen aufgeben, noch ehe es für sie richtig begonnen hatte.

Urech sprach nach dem Rennen von einem "Blackout" und konnte sich den Fehler nicht erklären. Vor einem Jahr hatte sie in Zürich ein brillantes Debüt in der Diamond League gefeiert und als Vierte eine persönliche Bestzeit aufgestellt.