Büchler fehlte bei ihrem dritten Versuch über 4,52 m - ihre nationale Bestleistung steht bei 4,50 - nur wenig. "Ich hätte noch einen vierten Versuch gebraucht, dann wäre ich vielleicht rübergekommen", sagte die 27-jährige Bernerin, die an den Weltmeisterschaften in Daegu als 16. den Final knapp verpasst hatte. So musste sich Büchler mit 4,42 begnügen; diese Höhe hatte sie im zweiten Anlauf überquert. Büchlers Vereinskollegein Anna Katharina Schmid scheiterte dreimal auf 4,42 - beim letzten Versuch knapp.

Reto Amaru Schenkel realisierte im Vorprogramm über 100 m mit 10,34 Sekunden seine drittbeste Zeit in diesem Jahr - und dies bei einem Gegenwind von 0,8 m/s. Der 23-jährige Zürcher liess unter anderen Mark Lewis-Francis hinter sich; der Brite hatte an den letztjährigen Europameisterschaften in Barcelona die Silbermedaille gewonnen.

Über 110 m Hürden musste sich Andreas Kundert mit 13,99 Sekunden begnügen - seiner zweitschlechtesten Zeit in diesem Jahr. Der 26-jährigen St. Galler hängte an der sechsten Hürde massiv ein und verlor den ganzen Speed. "Mit so einem Bock hat man keine Chance", erklärte Kundert.