1. Liga
Dietikon verliert und steckt weiterhin im Sumpf

Silvan Eggmann trifft völlig unerwartet in der 70. Minute für den FC Gossau. Dietikon kann darafhin nicht reagieren. Mit dem 0:1 aus einem grundsätzlich schwachen Spiel verlieren die Dietiker bereits zum fünften Mal in dieser Saison.

Nicola Imfeld, Dietikon
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Dietikon trat von Rang 11 gegen die auf Rang 6 platzierten Gossauer an.

Der FC Dietikon trat von Rang 11 gegen die auf Rang 6 platzierten Gossauer an.

Raphael Biermayr

«Es war eine sehr komische Partie», sagte Dietikons Spielmacher Neto Gomes Da Silva nach dem Heimspiel gegen den FC Gossau. Besser hätte man das Spiel nicht zusamenfassen können.

45 Minuten beidseitige Flaute

Es war nochmals ein sonniger Nachmittag auf der Dornau in Dietikon. Hätten die Blätter an den Bäumen nicht so glänzende Farben, könnte man sich an einem traumhaften Frühlingstag wähnen. Die Startphase der Partie holte die rund 250 Zuschauer dann aber schnell in die öde aktuelle Jahreszeit zurück.

Die Gäste aus der Ostschweiz waren als Sechstplatzierte angereist – fünf Ränge vor dem Team von Goran Ivelj. Doch davon merkte man herzlich wenig. Den Gossauern gelang in den gesamten ersten 45 Minuten keinen einzigen Abschluss auf das Tor von Sven Gammel, der den verletzten Stamm-Torwart Christian Baumgartner ersetzte.

Doch auch das Heimteam konnte in der ersten Hälfte nicht brillieren. Ansätze waren zwar vorhanden, doch vor dem Tor gingen den Dietiker Offensivleuten stets die Ideen aus.

Die Jungen konnten nicht punkten

Auch nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich kein ahnsehnliches Spiel. Neto mit der Nummer 10 versuchte zwar immer wieder mit einem Dribbling Räume zu schaffen und seiner Rückennummer gerecht zu werden, doch auch dem Mann aus dem YB-Nachwuchs gelang der entscheidende Pass nicht. «Goran Ivelj hat mich nach Dietikon geholt und will mir hier die Chance geben, meine Karriere neu zu lancieren», erzählte Neto nach Spielschluss.

Der Brasilianer schaffte bei den Bernern den Sprung in die erste Mannschaft nicht. Er ist eines der vielen Talente, die in der jungen Dietiker Mannschaft neuen Schwung holen wollen. Doch um in den höheren Spielklassen Fuss zu fassen, muss von talentierten Spielern wie Neto, Andrei Herlea oder Raphael Meyer mehr kommen – viel mehr als sie am Samstag auf der Dornau zeigten.

Zum Schluss der Frust

Weil der Fussball weder logisch noch fair ist, kassierte das Heimteam gar noch einen Gegentreffer. Der bis dahin beschäftigungslose Gammel liess ein Schüsschen von Gossaus Stefanovic nach vorne abprallen. Silvan Eggmann sagte Danke und verwertete zum 1:0-Endstand für die Gäste aus der Ostschweiz. «Ärgerlich, dass wir wieder durch einen Fehler das Gegentor erhalten», sagte ein frustrierter Neto nach der Partie.

Lesen Sie hier die Partie in unserem Liveticker nach: