Champions League

Liverpools letzte Chance auf einen Titel – jetzt muss Klopps Team gegen Barcelona liefern

Liverpool muss gegen Barcelona jubeln, sonst droht eine titellose Saison.

Liverpool muss gegen Barcelona jubeln, sonst droht eine titellose Saison.

Wenn Liverpool heute Abend (21 Uhr) zum Halbfinal-Hinspiel in Barcelona antritt, geht es für das Team von Jürgen Klopp um viel. Denn trotz einer starken Saison droht eine herbe Enttäuschung.

Mit Jürgen Klopp kam das Lachen nach Liverpool zurück. In der Stadt im Nordwesten Englands herrscht seit der Ankunft des Deutschen im Herbst 2015 eitler Sonnenschein. Denn bis zu Klopps Amtsantritt litt der ehemalige Rekordmeister unter dem schmerzhaftesten Ereignis der jüngeren Vergangenheit.

Im Frühling 2014 vergab Liverpool auf den Zielgraden den Titel, als ausgerechnet Vereinsikone Steven Gerrard am drittletzten Spieltag gegen Chelsea ein folgenschwerer Fehler unterlief. Liverpool verlor die Partie und musste wenige Tage später Manchester City zum Meistertitel gratulieren.

Es war ein Ereignis mit Folgen. Bis zu Klopps Ankunft verliessen mit Raheem Sterling und Luis Suarez zwei Leistungsträger den Club, zudem brach mit dem Rücktritt von Captain Gerrard die grosse Identifikationsfigur weg. Als Klopp die Mannschaft am zehnten Spieltag der Saison 2015/2016 übernahm, rangierte sie mit zwölf Punkten Rückstand auf die Spitze auf Rang zehn. Vom Beinahe-Meister zum Mittelmass in ein paar Monaten – das war die bittere Realität.

Das Festhalten an Klopp wurde belohnt

Seither sind bald drei Jahre vergangen. Im Fussball eine lange Zeit. Verpasste Klopp in einer ersten Saison noch das internationale Geschäft, führte er Liverpool seither zweimal auf den vierten Tabellenrang.

Respektable Platzierungen für einen Verein, der die Meisterschaft seit 1990 nicht mehr gewinnen konnte und den Titel des Rekordmeisters an Erzfeind Manchester United abtreten musste. Obwohl der deutsche Trainer in seiner Anfangszeit nicht unumstritten war, hielt Liverpool an ihm fest – und wurde dafür belohnt.

Untergang im Champions-League-Final 2018

Klopp hat in den vergangenen Monaten eine Mannschaft geformt, die vom schnellen Offensivfussball um Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino lebt. Der einst belächelte dreistellige Millionentransfer von Virgil van Dijk entpuppte sich als Volltreffer, gilt der Niederländer mittlerweile als bester Innenverteidiger der Welt. Erst kürzlich wurde er zum Spieler der Saison in der Premier League gewählt.

In der vergangenen Saison deutete Liverpool vor allem in der Champions League an, was es kann, wenn alles zusammenläuft. Erst im Final unterlagen die Engländer dem damals übermächtigen Real Madrid – auch, weil Liverpool mit Goalie Lorenz Karius die tragische Figur des Endspiels auf seiner Seite hatte.

In der Meisterschaft hingegen fehlte dem Team von Jürgen Klopp oftmals die Cleverness. In 38 Spielen gab es zwölf Unentschieden. Zu viel, um ein Wörtchen um den Titel mitzureden. Am Ende fehlten 25 Punkte auf Manchester City – ein Klassenunterschied.

Liverpool ist bereit für Titel, bleibt aber vielleicht ohne

In dieser Saison scheint Klopp nach drei Jahren des Tüftelns und Anpassens eine Mannschaft gefunden zu haben, die bereit ist, Titel zu gewinnen. In der Champions League setzte man sich unter anderem im Achtelfinal souverän gegen Bayern München durch. Eine Genugtuung für Klopp, unterlag doch er 2013 mit Dortmund dem grossen Rivalen im Final der Champions League. In der Meisterschaft steht Liverpool zwei Spieltage vor Schluss bei nur einer Niederlage aus 36 Partien bei 91 Punkten.

Trotz all dieser Fortschritte, trotz all der schönen Statistiken und Zahlen – Liverpool könnte in wenigen Tagen ohne Titel dastehen. In der Premier League dürfte sich Leader Manchester City – das Team von Pep Guardiola liegt einen Punkt vor Liverpool – in den verbleibenden Spielen gegen Leicester und Brighton keine Blösse geben. Im FA Cup und dem Ligapokal scheiterte Klopps Mannschaft jeweils in der dritten Runde – einmal an Wolverhampton, einmal an Chelsea.

Barcelona mindestens auf Augenhöe

Die wohl letzte Hoffnung für Liverpool auf einen Titel ist der Gewinn der Champions League. Mit Barcelona treffen die Engländer im Halbfinal auf einen Gegner, der mindestens auf Augenhöhe ist.

In Spanien dominieren die Katalanen nach Belieben. Am vergangenen Wochenende feierten sie nach einem 1:0 gegen Levante den Gewinn der Meisterschaft. Der 31-jährige Lionel Messi scheint besser als je zuvor. In 45 Saisoneinsätzen erzielte der Argentinier unglaubliche 46 Tore und bereitete 22 Treffer vor.

Für den 51-jährigen Klopp wird es die erste Begegnung mit Barcelona. Weder mit Dortmund noch Liverpool hat er je gegen die Spanier gespielt. Auch wenn er sich laut eigener Aussage auf die Partien freut, wird er Druck spüren.

Scheitert Liverpool in der Champions League, wird es erneut eine titellose Saison. Den letzten Pokal holte Klopp 2012 mit Dortmund. Seither verlor er sechs Endspiele in Serie. Für die Leistungen in dieser Saison hätte Liverpool einen Titel verdient. Aber der Konjunktiv gewinnt nun mal keine Pokale.

Meistgesehen

Artboard 1