Sensation im Cup
Der FC Basel verliert beim drittklassigen Etoile Carouge 0:1 und scheidet im Achtelfinale aus

7:0 gegen Schönenwerd-Niedergösgen, 3:0 gegen Rorschach Goldach und dann das. Im Achtelfinale des Schweizer Cups scheitert der FC Basel am drittklassigen Etoile Carouge mit 0:1.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Torschütze und Cupheld Romain Kursner feiert mit Etoile Carouge die Sensation gegen den FC Basel.

Torschütze und Cupheld Romain Kursner feiert mit Etoile Carouge die Sensation gegen den FC Basel.

Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE

Es dauert nur wenige Sekunden, ehe sich Spieler, Betreuer und Fans auf dem Kunstrasen im Stade de la Fontenette im Genfer Vorort Carouge in einer immer grösser werdenden Jubeltraube tummeln. Soeben hat Sven Wolfensberger das Spiel des aktuell 11. der Promotion League gegen den Leader der Super League abgepfiffen und der Drittklassige hat sich tatsächlich mit 1:0 durchgesetzt. Nach Winterthur in Runde 2 überspringt Carouge auch den FCB und steht völlig überraschend im Viertelfinale.

Am gleichen Ort, an dem der FC Basel am 3. Mai 1994 mit dem Aufstieg in die Nati A den Grundstein für den späteren Erfolg gelegt hatte, kassiert er jetzt die bitterste Pille seit dem Besitzerwechsel von Bernhard Burgener zu David Degen. Und es ist eine Niederlage, an die man sich noch lange erinnern wird. Denn seit 1960 (1:2 gegen Concordia Basel) ist der FCB im Schweizer Cup nicht mehr gegen ein Team ausgeschieden, dass zwei Ligen tiefer spielt.

Schuld an der Schmach ist zum einen ein FCB, der hochnäsig statt dominant auftritt. Der sich viel zu viele Unkonzentriertheiten leistet und der bis in die Nachspielzeit nur zwei gute Torchancen herausspielt. Schuld ist aber auch ein aufsässig agierendes Carouge, das in Halbzeit 1 von der Mittellinie die Latte trifft und in der 52. Minute nach einem Freistoss von der linken Seite auch das einzige Tor des Abends erzielt.

Romain Kursner heisst der Genfer Cupheld. Ein Linksverteidiger, der bei Servette ausgebildet wurde und seit 2017 für Carouge die Schuhe schnürt. Wegen ihm wurde das Stade de la Fontenette am 27. Oktober 2021 zu einem denkwürdigen Ort der Schweizer Cuphistorie und wegen ihm scheitert nach dem FCZ und YB auch der FCB im Achtelfinale.

Das Telegramm

Carouge - Basel 1:0 (0:0)

Stade de la Fontenette. – 3000 Zuschauer. – SR Sven Wolfensberger. – Tore: 52. Kursner 1:0 (Dia).
Carouge: Chappot; Baddy Dega, Dia, Magnin, Kursner; Zoukit (91. Gomis), Chappuis; Delley (66. Titié), Mettler (81. Mbaki), Konan; Boussaha (91. Mfuyi).
Basel: Gebhardt; López, Cömert, Djiga, Tavares (46. Pelmard); Quintillà (69. Fernandes), Kasami; Ndoye (69. Cabral), Palacios, Stocker (69. Millar); Males (80. Frei).
Bemerkungen: Basel ohne Xhaka, Esposito, Petretta und Padula (alle verletzt), Zhegrova (kein Aufgebot). – Verwarnungen: 39. Magnin. 51. Baddy. 56. Males, 56. Zoukit. 63. Pelmard. 74. Mettler. 75. Boussaha. 83. Kursner.– 23. Heber von Zoukit aus 50 Metern an die Latte. 58. Kursner klärt auf der Linie nach Kopfball von Cömert.

Die Bilder zum Spiel:

Ob der FC Basel heute Abend nach dem Spiel in Carouge wohl auch so sehr jubelt wie hier an gleicher Stelle am 3. Mai 1994 nach dem Aufstieg in die Nati A?
15 Bilder
In der Startphase hält Carouge gut mit. Darian Males und der FCB können nur selten wie hier ihren Gegenspielern entwischen.
Dan Ndoye ist im ersten Durchgang der auffälligste Basler. Dreimal kommt er zum Abschluss, zweimal wird es äusserst gefährlich, doch ein Tor verhindern Ndoyes Präzision und Keeper Chappot.
Matias Palacios kommt häufig über links. Doch dort kann er seine gefährlichen Pässe in die Schnittstellen nicht anbringen.
Mathis Magnin hat mit seiner Carouge-Verteidigung meist alles im Griff. Vor allem mit hohen Bällen ist für den FCB nichts zu holen.
Ein Sonderzug voller Fans sorgt auch im Genfer Vorort Carouge für eine Heimspielatmosphäre.
In der 52. Minute geht der Underdog in Führung. Kursner trifft nach einem Freistoss von der Seite per Kopf per Abstauber zum 1:0 für den Drittklassigen.
Arthur Cabral kommt in der Schlussphase noch zu ein paar Abschlüssen, doch gefährlich wird es nur noch in der 94. Minute. Doch Goalie Chappot steht nach Cabrals Seitfallzieher zufällig genau richtig und kann parieren.
Doch Goalie Chappot steht nach Cabrals Seitfallzieher zufällig genau richtig und kann parieren.
Und so jubelt am Ende tatsächlich Etoile Carouge über den grössten Erfolg der jüngsten Vereinsgeschichte.
Und der FC Basel trottet geschlagen von dannen...
...und fragt sich, wie zur Hölle das passieren konnte.
Und in Carouge geht vorerst keiner nach Hause. Loris Mettler und Romain Kursner posieren mit den Fans.
Goalie Damien Chappot erklärt, wie er da in der 94. Minute den Ball von Cabral noch gehalten hat.
Und wer nicht dabei war, kriegt die sensationellen News per Handy-Video.

Ob der FC Basel heute Abend nach dem Spiel in Carouge wohl auch so sehr jubelt wie hier an gleicher Stelle am 3. Mai 1994 nach dem Aufstieg in die Nati A?

fcb.ch

Aktuelle Nachrichten