Formel 1

Sieg für Reifenflüsterer Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum dritten Mal den Grand Prix von Monaco

Lewis Hamilton gewann zum dritten Mal den Grand Prix von Monaco

Lewis Hamilton gewinnt zum dritten Mal den Grand Prix von Monaco. Der Weltmeister siegt im Mercedes nach einer Zitterpartie vor Sebastian Vettel im Ferrari und Teamkollege Valtteri Bottas.

Hinter Hamilton erreichte Max Verstappen im Red Bull das Ziel. Der Niederländer wurde von der Rennleitung wegen einer Berührung mit dem Mercedes mit Valtteri Bottas am Steuer beim Losfahren in der Boxengasse nach dem Reifenwechsel aber mit dem Zuschlag von fünf Sekunden auf die Fahrzeit belegt. Dadurch fiel Verstappen in der Rangliste auf den vierten Platz zurück.

Hamilton wurde auf dem Weg zu seinem insgesamt 77. Sieg in der Formel 1 zum Reifenflüsterer und zum Kämpfer. Mit immer mehr nachlassenden Vorderreifen schleppte er sich buchstäblich ins Ziel. "Das war das härteste Rennen, das ich je gefahren bin. Ich habe alles gegeben und alles versucht, keine Fehler zu machen. Ich habe die Runden gezählt und gedacht, dass ich nicht durchfahren kann", sagte der erleichterte Hamilton. Im Gegensatz zu Verstappen, Vettel und Bottas, die den Grossteil der Distanz allesamt mit den härtesten Pneus hinter sich brachten, hatte er sich beim Boxenstopp von Reifen der weichsten auf solche der mittleren Mischung gewechselt. Ein Fehlentscheid der Boxencrew, der dank Hamiltons Klasse im Klassement nicht ins Gewicht fiel.

Den Sieg widmete Hamilton selbstredend Niki Lauda. Des am Montag verstorbenen Österreichers wurde in Monte Carlo mit verschiedenen Aktionen gedacht. Die Fahrer beispielsweise trugen bei der Präsentation vor dem Rennen alle eine rote Kappe, die zu Laudas Markenzeichen geworden war.

Hamilton hatte in Monte Carlo schon 2008, damals noch in Diensten von McLaren, und 2016 gewonnen. Mit seinem vierten Sieg in dieser Saison baute er als Führender in der WM-Wertung seinen Vorsprung auf Bottas um 10 auf 17 Punkte aus.

Vettels Teamkollege Charles Leclerc hat vor seiner Haustüre ein Wochenende zum Vergessen hinter sich. Leclerc, der durch eine Fehleinschätzung am Kommandopult der Scuderia schon im Qualifying der grosse Verlierer war und lediglich von Platz 15 losgefahren war, musste schon nach einem Viertel der Distanz aufgeben. Dem Monegassen wurden die Spätfolgen einer Kollision mit Nico Hülkenberg im Renault zum Verhängnis.

Die Fahrer des Teams Alfa Romeo, Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, blieben ohne Chance auf ein zählbares Ergebnis. Der Finne klassierte sich als Siebzehnter, der Italiener als Neunzehnter.

Monte Carlo. Grand Prix von Monaco (78 Runden à 3,337 km/260,286 km): 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:43:28,437 (150,928 km/h). 2. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 2,602 zurück. 3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 3,162. 4.* Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 5,537. 5. Pierre Gasly (FRA), Red Bull-Honda, 9,946. 6. Carlos Sainz (ESP), McLaren-Renault, 53,454. 7. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Honda, 54,574. 8. Alexander Albon (THA), Toro Rosso-Honda, 55,200. 9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, 60,894. 10.** Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari, 61,034. 11. Lando Norris (GBR), McLaren-Renault, 66,801. 12. eine Runde zurück: 12. Sergio Perez (MEX), Racing Point-Mercedes. 13. Nico Hülkenberg (GER), Renault. 14.*** Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari. 15. George Russell (GBR), Williams-Mercedes. 16. Lance Stroll (CAN), Racing Point-Mercedes. 17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 18. Robert Kubica (POL), Williams-Mercedes. 19. zwei Runden zurück: Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. - * 5 Sekunden Zuschlag (Berührung mit Mercedes von Bottas nach dem Boxenstopp). - ** 5 Sekunden Zuschlag (Überfahren der Sicherheitslinie beim Verlassen der Boxengasse). - *** 5 Sekunden Zuschlag (Vorteil nach Verlassen der Strecke). - 20 Fahrer gestartet, 19 klassiert und am Ziel. - Schnellste Runde: Gasly (72.) mit 1:14,279 (161,730 km/h).

Ausfall. Leclerc (17. Runde/20. Platz): Spätfolgen von Kollision mit Hülkenberg.

WM-Stand (6/21). Fahrer: 1. Hamilton 137 (1*). 2. Bottas 120 (1). 3. Vettel 82. 4. Verstappen 78. 5. Leclerc 57 (2). 6. Gasly 32 (2). 7. Sainz 18. 8. Magnussen 14. 9. Perez 13. 10. Räikkönen 13. 11. Norris 12. 12. Kwjat 9. 13. Ricciardo 8. 14. Albon 7. 15. Hülkenberg 6. 16. Stroll 4. 17. Grosjean 2. - Teams: 1. Mercedes 257 (2). 2. Ferrari 139 (2). 3. Red Bull-Honda 110 (2). 4. McLaren-Renault 30. 5. Racing Point-Mercedes 17. 6. Toro Rosso-Honda 16. 7. Haas-Ferrari 16. 8. Renault 14. 9. Alfa Romeo-Ferrari 13. 10. Williams-Mercedes 0.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Kanada in Montreal am 9. Juni.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1