Rangmässig fiel die Steigerung von Tom Lüthi zwar nur um einen Platz aus (22. statt 23.), sein Rückstand auf die Bestzeit verringerte sich dennoch um eine halbe auf 1,709 Sekunden.

Franco Morbidelli, sein Teamkollege im Marc-VDS-Team, lag am Freitag als 19. nur noch 0,2 Sekunden vor Lüthi, der sich im vergangenen Jahr in der Moto2-WM dem Italiener knapp geschlagen geben musste.

Schnellster war der italienische Suzuki-Fahrer Andrea Iannone vor seinem Landsmann Andrea Dovizioso (Ducati) und dem spanischen Weltmeister Marc Marquez (Honda).

Die Testfahrten werden am Samstag abgeschlossen. Während einer Stunde wird die Strecke künstlich bewässert werden, um ein Regenrennen zu simulieren. Der Saisonstart erfolgt am 18. März an gleicher Stelle.