Fussball

Niederlage unter schwierigen Umständen: Das sind die Noten der Schweizer Nati zum Testspiel gegen Kroatien

Der coronageplagter Test gegen Kroatien endete für die Schweizer Nati mit einer Niederlage 1:2.

Der coronageplagter Test gegen Kroatien endete für die Schweizer Nati mit einer Niederlage 1:2.

Die Schweizer Nationalmannschaft verliert das unter schwierigen Umständen ausgetragenen Testspiel gegen Kroatien 1:2. Rund 4700 Zuschauer waren im St.Galler Kybunpark anwesend.

Wie sehr sich die Zeiten ändern. Wie sehr das Coronavirus den Fussball und damit das Sportliche in den Hintergrund rückt. Und man stattdessen fast ein Experte für Medizin zu sein hat. Die Schweizer Nationalmannschaft muss das alles gerade schmerzlich am eigenen Leib erfahren. So ist in St.Gallen der Gesundheitszustand der Spieler wichtigstes Thema vor dem Testländerspiel gegen Kroatien, das auch deswegen ungelegen kommt.

Da würde im Kybunpark Xherdan Shaqiri endlich wieder einmal seine Aufwartung im Nationaldress machen, darf aber nicht mittun – sein Coronatest am frühen Dienstagmorgen ist positiv ausgefallen. 75 Minuten vor dem Anpfiff kommt die nächste unheilvolle Kunde, weil nach einer vorsorglichen, zusätzlichen Testreihe auch Manuel Akanji ein positives Covid-19-Resultat zeigt. Der Verteidiger wird sofort im Hotelzimmer isoliert, Shaqiri ist das schon längst. Unweigerlich drängt die Frage, ob weitere Spieler womöglich am Donnerstag oder am Freitag betroffen sein könnten, trotz aller Vorsichts- und Hygienemassnahmen.

Akanjis Ansteckung kann indes nicht auf seinen Teamgefährten Shaqiri zurückgeführt werden. Die Infektion des Liverpooler Offensivspielers rührt von einer früheren Übertragung her, zumal er bereits Antikörper gebildet hat. Deshalb sagt Nationaltrainer Vladimir Petkovic im Vorfeld der Partie gegenüber dem Schweizer Fernsehen, man werde alles versuchen, um Shaqiri in den wichtigeren Begegnungen der Nations League vielleicht bereits am Samstag gegen Spanien oder dann gegen die Deutschen am Dienstag einsetzen zu können. Es gibt berechtigte Hoffnung: Derzeit ist der Coronabefund bei Shaqiri wieder negativ, weshalb die Entscheidungshoheit nicht mehr bei der kantonalen Gesundheitsbehörde St.Gallens liegt, sondern bei der Uefa als Veranstalter dieser zwei bevorstehenden Partien.

Shaqiri ist nicht mehr positiv – Uefa entscheidet über Einsatz

Das alles sind derzeit die Zonen, welche die Schweizer Nationalmannschaft beschäftigen. Aber natürlich beinhaltet der Test gegen Kroatien auch Sportliches. Es ist immerhin ein Länderspieltag der Schweiz vor immerhin 4700 vorwiegend kroatischen Zuschauern, der Gegner vor zwei Jahren Vizeweltmeister in Russland, wobei noch acht Titulare jener Zeit im aktuellen Kader von Zlatko Dalic figurieren und deren fünf beginnen.

Petkovic seinerseits wählt einen Mix aus Erfahrung um Captain Granit Xhaka sowie Fabian Schär und zweiter Garnitur, lässt dabei drei Schweizer debütieren: Im Tor Jonas Omlin, in der Verteidigung Becir Omeragic, im Mittelfeld Jordan Lotomba. Und so sehr seine Mannschaft durchgewirbelt worden ist, so sehr hat sie Mühe, den Tritt in die Partie zu finden. Nach der Startviertelstunde wird sie besser, nach 20 Minuten taucht Mario Gavranovic nach dem Pass Admir Mehmedis alleine vor Goalie Dominik Livakovic auf, bleibt aber zweiter Sieger. Die nächste Chance in der 31.Minute hat der Stürmer auf die Flanke von Xhaka mit dem Kopf; er lässt sie sich nicht entgehen, die Schweiz führt 1:0.

Erzielt in der 31. Minute das 1:0-Fühurngstor für die Schweiz: Mit der Numer 19 Mario Gavranovic

Erzielt in der 31. Minute das 1:0-Fühurngstor für die Schweiz: Mit der Numer 19 Mario Gavranovic

Der andere Petkovic, Bruno sein Vorname und in seiner Funktion Stürmer, vergibt für die Gäste nahezu postwendend die grosse Möglichkeit zum Ausgleich. Besser macht es Josip Brekalo vor der Pause mit seinem Volleyschuss, es ist ein wunderbarer Treffer, der dem in der Bundesliga bei Wolfsburg angestellten Flügel in der bis dahin besten Phase der Kroaten gelingt.

Viele Rotationen nach der Pause

Für die zweite Halbzeit tut Petkovic das, was er angekündigt hat. Er schont nun Xhaka, Mehmedi und Ricardo Rodriguez, an deren Stelle kommen Remo Freuler, Ruben Vargas und Steven Zuber. Später darf für Edimilson Fernandes auch Cedric Itten an seiner früheren Wirkungsstätte mittun, zudem kommt Simon Sohm (für Sow) zum ersten A-Länderspiel. Es ist zu viel der Rotation, die Schweizer verlieren zusehends die Ordnung und letztlich nach einem Fehler mit anschliessendem Konter auch das Spiel: In der 66.Minute trifft Mario Pasalic. Auf diesen Rückstand besitzt nur noch Itten eine wirkliche Ausgleichschance.

Mario Pasalic bringt Kroatien in der 66. Minute mit 1:2 in Führung. Es ist Pasalics erstes Länderspieltor. Sein Team gewinnt das Testspiel dank seines Treffers.

Mario Pasalic bringt Kroatien in der 66. Minute mit 1:2 in Führung. Es ist Pasalics erstes Länderspieltor. Sein Team gewinnt das Testspiel dank seines Treffers.

So endet ein coronageplagter Test, der sportlich wenig Aufschlüsse liefern kann. Er beweist vielmehr, dass Fussball gerade unter diesen Umständen und diesen Vorzeichen nicht viel Freude macht, nebensächlich ist. Es kann nur besser werden. Oder schlimmer?

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1