Playoff-Basketball
Niederlage für das Team aus Kriegern: Die Starwings verlieren das erste Finalspiel gegen Fribourg

Im ersten Playoff-Finalspiel der Klubgeschichte verlieren die Starwings gegen Fribourg deutlich mit 68:87. Ein Lichtblick ist aber das Comeback von zwei Leistungsträgern, die in der weiteren Finalserie noch einen Unterschied machen könnten.

Esteban Waid
Merken
Drucken
Teilen
Starwings Topskorer Deondre Burns wird von Marquis Jackson und den anderen Fribourgern meistens eng gedeckt.

Starwings Topskorer Deondre Burns wird von Marquis Jackson und den anderen Fribourgern meistens eng gedeckt.

Peter Schneider/ KEYSTONE

Wieder einmal sind die Kräfteverhältnisse bei einem Spiel der Starwings eigentlich klar verteilt. Die Birsfelder, als Achter in die Playoffs eingezogen, treffen im Playoff-Final auf Fribourg, welche die reguläre Saison als Zweite beenden konnten. Die Romands wollten an diesem Mittwochabend, im ersten Spiel der Best-of-five-Serie, den Grundstein für den dritten Meisterschaftsgewinn in Folge legen.

Dass die vermeintlich schwächeren Starwings keine einfache Hürde sind, mussten Quali-Leader Genf und die Viertplatzierten aus Neuchâtel schmerzlich erfahren. So liess Fribourg-Coach Petar Aleksic bereits im Vorfeld verlauten, dass man die Starwings ernst nehmen wird: «Der Respekt vor den Starwings ist gross.» Man will eben nicht das gleiche Schicksal wie die anderen Favoriten erleiden.

Finale (Best of 5):

Fribourg – Starwings:
Spiel 2 in Birsfelden: Samstag, 29.5., 17.30 Uhr.

Spiel 3 in Fribourg: Dienstag, 1.6., 19.30 Uhr.

Mögliches Spiel 4 in Birsfelden: Freitag, 4.6., 19.30 Uhr.

Mögliches Spiel 5 in Fribourg: Sonntag 6.6., 16 Uhr.

Es dauert am Mittwochabend keine vier Minuten im ersten Viertel, da muss der Übungsleiter der Heimmannschaft schon das erste Time-out nehmen. Die Starwings starten furios in den Final und führen mit 14:6. Aleksic staucht sein Team ordentlich zusammen. Das ein oder andere nicht jugendfreie Wort fällt, aber die Ansage trägt schnell Früchte. Nach dem ersten Viertel ist der Rückstand in eine 24:16-Führung gedreht.

Vid Milenkovic erzielt 17 Punkte für die Starwings und ist mit Matthew Milon der beste Werfer der Birsfelder.

Vid Milenkovic erzielt 17 Punkte für die Starwings und ist mit Matthew Milon der beste Werfer der Birsfelder.

Peter Schneider / KEYSTONE

Besonders in der Defensive zeigt sich Fribourg in der Folge konsequenter als zum Start. Und auch im zweiten Viertel finden die Fribourger immer besser ins Spiel. Deutlich wird das an der Verwertung der Distanzwürfe, von denen die Wings bis zur Halbzeit nur ein Drittel versenken, während Fribourg die Hälfte der wichtigen Dreier verwerten kann und seine Favoriten-Rolle so doch früh untermauert.

Auch im dritten Viertel skoren die Fribourger in Form von Marquis Jackson und Robert Zinn munter weiter. Das Spiel ist bereits zu Beginn der zweiten Hälfte entschieden.

Die Comebacks sind das Highlight für die Wings

Der Spielstand nach dem dritten Viertel lautet 70:45, was Starwings-Coach Dragan Andrejevic dazu veranlasst, die seit Monaten verletzt ausfallenden Branislac Kostic und Ilija Vranic aufs Feld zu schicken und ihnen damit das Comeback zu ermöglichen. Andrejevic weiss: Mit Blick auf die lange Finalserie könnten zusätzliche Spieler den Unterschied ausmachen, auch wenn Kostic noch mit einer Schiene am Fuss spielt.

Obwohl das Spiel mit 87:68 endet, war Fribourg-Coach Aleksic fast zu keiner Zeit zufrieden. «Ihr seid nicht im Spiel. Das da drüben ist ein Team von Kriegern», brüllt Aleksic bei einer Führung von mehr als 20 Punkten. Denn auch wenn mal wieder ein Favorit gegen die Starwings gewinnen konnte, zurücklehnen kann sich auf Seiten der Fribourger noch niemand. Denn auch gegen Genf lagen die Wings nach Spiel 1 zurück.

Fribourg – Starwings 87:68 (47:33)

Site Sportif St.Léonard. – 50 Zuschauer. – SR: Clivaz/Herbert/Tagliabue.

Fribourg: Cotture (9), Barnette (10), Jackson (15), Gravet (7), Krajina (13); Mbala (0), Morris (14), Hart (3), Zinn (14), Maquiesse (0), Memishi (2), Martina (0).

Starwings: Milenkovic (17), Burns (13), Milon (17), Davet (2), Sane (11); Krill (5), Kostic (3), Vranic (0).

Bemerkungen: Fribourg komplett. – Starwings ohne Haile, Weibel, Pausa. – Viertelresultate: 24:19, 23:13 (47:33); 23:12 (70:55) und 17:23 (87:68). – Fouls: Fribourg 19, Starwings 12. – Punkte nach Ballverlusten: Fribourg: 15, Starwings: 16. – Punkte in der Zone: Fribourg: 24, Starwings: 30. – Punkte von der Bank: Fribourg 33, Starwings 8.

Die Highlights der Partie:

Swiss Basketball TV (Youtube)