NFL Blog

Prügel, absichtliches Verlieren und Wachablösung: Was von der 100. NFL-Saison bleibt

Mahomes ist mit 24 Jahren ganz oben angekommen.

Mahomes ist mit 24 Jahren ganz oben angekommen.

Die Jubiläumssaison der NFL gehört der Geschichte an. Spektakel, Kuriositäten, gebrochene Rekorde und ein würdiger Abschluss beim Super Bowl in Miami – die 100. Spielzeit der NFL wird noch lange in Erinnerung bleiben. Ein Rückblick.

Die Woche nach dem Super Bowl, für Football-Fans ist sie die schwierigste des Jahres. Sieben Monate warten auf die neue Saison, es dauert tatsächlich eine Ewigkeit, bis die Liga wieder ihren Betrieb aufnimmt. Keine Frage, dass diese Erkenntnis jeden Fan traurig stimmt.

Doch bei aller Wehmut darf nicht vergessen werden, dass die Saison fast alles geboten hat, was American Football ausmacht. Gut möglich, dass die Spielzeit sogar die spannendste seit Jahren war. Ein Rückblick auf die 100. Saison: 

Neue Favoriten

Das Sportsystem in den USA ist eigentlich so konzipiert, dass es regelmässig Wechsel an der Spitze gibt. In der NFL war dies in der Vergangenheit allerdings nicht der Fall. Die New England Patriots dominierten die vergangenen Jahre, gewannen zwischen 2015 und 2019 dreimal den Super Bowl und standen zuletzt achtmal in Serie im «Championship Game» der AFC. 

Doch in dieser Saison kam alles anders, dem Team von Headcoach Bill Belichick wurden schon in der regulären Saison die Grenzen mehrfach aufgezeigt. Am Ende waren es die Tennessee Titans, die in der «Wild Card Round» der Playoffs die Dynastie der Patriots beendeten.

Die Titans werfen die Patriots aus den Playoffs.

Für die Musik sorgten andere. Etwa die Baltimore Ravens, die San Francisco 49ers und die Kansas City Chiefs. Die drei Teams spielten nicht nur eine unheimlich gute Saison, es wurde auch deutlich, dass ihnen die Zukunft gehört.

Die Quarterbacks der Zukunft

Bereits nach der ersten Woche – gegen die Miami Dolphins warf er fünf Touchdown-Pässe und erreichte als jüngster Spieler ein perfektes Quarterback Rating – war klar, dass Lamar Jackson (22) eine aussergewöhnliche Saison abliefern wird, sofern er fit bleibt. Und er blieb fit.

Am Ende lief er die gesamte Liga in Grund und Boden. Mit insgesamt 1206 Rushing Yards als Quarterback in der regulären Saison stellte er einen neuen Rekord auf und führte die Baltimore Ravens mit 14 Siegen und 2 Niederlagen in die Playoffs. Dort scheiterten die Ravens jedoch überraschend gegen die Titans. Es besteht aber kein Zweifel daran, dass Lamar «Action» Jackson und sein Team stärker zurückkehren werden. 

Zurücklehnen und geniessen: Das waren die Highlights von Lamar Jackson.

Zwar wurde Jackson wenige Tage vor dem Super Bowl einstimmig zum MVP der Saison gekürt, doch ab den Playoffs war es plötzlich sein Vorgänger, der im Rampenlicht stand. Patrick Mahomes (24) führte sein Team souverän durch die Playoffs. Mit dem Super-Bowl-Sieg gegen die San Francisco 49ers krönt er seine Karriere bereits im zweiten Jahr als Starting Quarterback. 

Während sich Lamar Jackson und Patrick Mahomes wohl auch in Zukunft garantiert ein heisses Duell um den Titel «Bester Quarterback der NFL» liefern werden, darf man auch gespannt sein, wie sich Deshaun Watson (24) bei den Houston Texans entwickelt. Zum Schluss seiner dritten NFL-Saison zeigte sich der Quarterback von seiner besten Seite und bewies im Spiel gegen die Buffalo Bills, dass man ihn auch in der kommenden Spielzeit auf der Rechnung haben sollte. 

Die Rekorde 

Es sind beeindruckende Zahlen, die in der 100. Saison der NFL aufgestellt wurden. Es sorgte nämlich nicht nur Lamar Jackson für gebrochene Rekorde. JuJu Smith-Schuster von den Pittsburgh Steelers knackte als jüngster Spieler (22 Jahren und 297 Tagen) in der Geschichte die Marke von 2500 gefangenen Yards.

Drew Brees, QB der New Orleans Saints, erreichte als erster Quarterback die Marke von 75'000 Passing Yards und stellte nebenbei auch noch die neue Bestmarke für die meisten TD-Pässe auf. Brees führt die Liste mit 547 Pässen vor Tom Brady (541) an.

Auch die beliebteste Anspielstation des Saints-Spielmachers sorgt für einen neuen Bestwert in der Liga: Wide Receiver Michael Thomas fing eindrückliche 149 Pässe in dieser Saison.

Derrick Henry – Runningback der Tennessee Titans – verbuchte in den Playoffs zweimal hintereinander über 175 Yards durch den Lauf. Dies gelang zuvor noch keinem Spieler in der NFL.

Natürlich darf auch der Catch von Defensive Tackle Vita Vea von den Tampa Bay Buccaneers nicht vergessen werden: Als schwerster Spieler (157,4 Kg) der NFL-Historie gelang ihm einen Touchdown.

Kuriositäten 

Die Saison von Jameis Winston, dem Quarterback der Tampa Bay Buccaneers, hätte verrückter kaum sein können. Mit 5109 Passing Yards erzielte er zwar den meisten Raumgewinn aller Quarterbacks, leistete sich aber bei 33 Touchdowns auch 30 Interceptions. 

Das Wort «Tanking» war ein stetiger Begleiter der vergangen Saison. Mit anderen Worten: absichtliches verlieren, damit ein höherer Draft-Pick ergattert werden kann. Lange lieferten sich die Miami Dolphins, die Cinncinati Bengals, die Detroit Lions und die Washington Redskins ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Sammeln von Niederlagen. Offiziell wollte natürlich keines der Teams etwas von «Tanking» wissen.  

Ob absichtlich oder nicht, am Ende setzten sich die Bengals mit 2 Siegen und 14 Niederlagen durch und erhielten dafür den 1. Pick beim kommenden Draft. Kurioserweise schlossen die Dolphins, die als einzige Mannschaft frühzeitig zahlreiche Schlüsselspieler für gute Draft-Picks abgaben, mit dem besten Record ab (5-11).

Das Team aus Miami bot dabei zwischenzeitlich auch Spektakel in dieser Saison. Im Dezember sorgten die Dolphins beim Sieg gegen die Philadelphia Eagles für den verrücktesten Touchdown der Saison. Kicker Jason Sanders fing einen Pass von Punter Matt Haack in der Endzone. Diesen Spielzug hat die NFL seit der Einführung der Super-Bowl-Ära noch nie gesehen. 

Dass sich die beiden Divisions-Rivalen Pittsburgh Steelers und Cleveland Browns nicht sonderlich mögen, ist kein Geheimnis. Allerdings eskalierte das Duell in der Woche 11 so heftig wie nie zuvor. Beim 21:7-Sieg für die Browns brennten bei Myles Garrett die Sicherungen durch.

Der Defensive End riss Steelers-QB Mason Rudolph den Helm vom Kopf und schlug damit auf ihn ein. Garrett wurde daraufhin vorsorglich bis zum Ende der Saison gesperrt. Wie lange sein Ausschluss noch dauert, ist derzeit ungewiss. 

Ein würdiger Abschluss 

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, wurde den NFL-Fans zum Schluss der Saison ein packender Super Bowl geboten, der seinen Erwartungen in allen Belangen gerecht wurde. Die San Francisco 49ers und die Kansas City Chiefs lieferten sich ein knappes Duell auf Augenhöhe, das bis in die Schlussminuten spannend blieb. Auch die «Halftime Show» von Jennifer Lopez und Shakira erhielt ein positiveres Feedback als die des Vorgängers (Maroon 5). 

Mit den Chiefs gewann eine Franchise die Vince Lombardi Trophy, die 50 Jahre auf einen Sieg im Super Bowl warten musste. Dabei hatte auch Andy Reid eine lange Durststrecke. Der erfolgreichste Headcoach der NFL ohne Super-Bowl-Ring holte mit seinem 222. Sieg endlich den ganz grossen Titel. In Anbetracht dessen, was der 61-Jährige für die Liga geleistet hat, ist der Gewinn mehr als verdient. 

Spannende Offseason 

Zum guten Glück bleibt ein kleiner Trost nach dieser Spielzeit: Die Offseason wird spannend, richtig spannend. Kann sich die neu gegründete XFL als Alternativ-Liga behaupten? Bei welchem Team landet Quarterback-Talent Tua Tagovailoa? Wird Tom Brady bei den New England Patriots bleiben? Wo unterschreiben die Quarterbacks Cam Newton, Teddy Bridgewater und Philip Rivers? Erhält Antonio Brown nach seinem Drama nochmals eine Chance? Und kehrt Rob Gronkowski zurück auf die grosse Bühne? Viele Fragen, die in den nächsten Wochen und Monaten geklärt werden dürften. Langweilig wird die kommende NFL-Pause garantiert nicht. 

Die grosse Frage der Offseason: Wohin geht Tom Brady?

Meistgesehen

Artboard 1