Giro d'Italia

Ecuadorianer gewinnt Etappe, Portugiese in der Maglia rosa

Der Portugiese Joao Almeida, Zweiter im Zeitfahren vom Samstag, führt die Italien-Rundfahrt neu als Leader an

Der Portugiese Joao Almeida, Zweiter im Zeitfahren vom Samstag, führt die Italien-Rundfahrt neu als Leader an

Die 3. Etappe mit der Bergankunft auf dem Ätna bringt die erwarteten Veränderungen in der Gesamtwertung des Giro d'Italia. Der Portugiese Joao Almeida übernimmt das Leadertrikot von Filippo Ganna.

Den Tagessieg sicherte sich Jonathan Caicedo, der in der Gesamtwertung zeitgleich mit Almeida neu Platz 2 belegt. Der Ecuadorianer, der zur Fluchtgruppe des Tages gehört hatte, siegte nach 150 km solo vor dem Italiener Giovanni Visconti und dem Belgier Harm Vanhoucke. Der 27-Jährige vom Team Education First feierte seinen ersten Sieg auf der World Tour.

Beinahe hätte der Aussenseiter auch die Maglia rosa übernommen. Letztlich entschieden die Hundertstelsekunden aus dem Zeitfahren gegen Caicedo und für Almeida, der vor der Etappe mit einem Rückstand von 22 Sekunden der erste Verfolger von Ganna gewesen war. Almeida erreichte das Ziel als Elfter kurz nach der Gruppe mit den Favoriten um Vincenzo Nibali und Jakob Fuglsang.

Aus dem Kreis der Anwärter auf den Gesamtsieg gefallen ist bereits bei der ersten ernsthaften Prüfung Geraint Thomas. Der Brite vom Team Ineos stürzte in der neutralen Rennphase vor dem Start, nachdem er über einen Getränkebidon gefahren war, und konnte nicht mehr mithalten, als das Feld den Anstieg zum Ätna in Angriff nahm.

Thomas, einer der meistgenannten Favoriten auf den Gesamtsieg, verlor bis ins Ziel über zwölf Minuten. Vor der Etappe hatte der Tour-de-France-Sieger von 2018 mit einem Rückstand von 23 Sekunden als Dritter in aussichtsreicher Position gelegen. Auch für Thomas' Landsmann Simon Yates - er verlor 4:22 Minuten auf Caicedo - dürfte der Traum vom Giro-Triumph bereits vorbei sein.

Für die erfolgsverwöhnte Mannschaft Ineos setzt sich die Pechsträhne fort. An der Tour de France, für die Thomas nicht berücksichtigt worden war, hatte der Vorjahressieger Egan Bernal entkräftet aufgeben müssen. Nun ist auch in der zweiten grossen Rundfahrt die Enttäuschung perfekt - und dies bereits nach drei Tagen.

Thomas' Teamkollege Filippo Ganna, der Sieger des Zeitfahrens vom Samstag, versuchte erst gar nicht, die Maglia rosa zu verteidigen. Der Italiener blieb beim Anstieg zum Ätna an der Seite von Thomas und fiel in der Gesamtwertung wenig überraschend zurück.

Am Dienstag folgt das vierte und letzte Teilstück auf Sizilien. Auf den 140 km von Catania nach Villafranco Tirrena haben die Fahrer ungefähr in der Rennmitte als einzige Schwierigkeit des Tages einen 12,5 km langen Anstieg von durchschnittlich 5,2 Prozenten zu bewältigen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1