Nach über 200 Kilometer auf dem Stadt-Rundkurs besass Gesink am Schluss am meisten Kräfte. In einem lang gezogenen Schlusssprint setzte er sich gegen den französischen Meister Arthur Vichot und den Belgier Greg van Avermaet durch. Michael Albasini, der als einziger Schweizer ins Ziel kam (Steve Morabito gab auf), konnte nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen und fuhr mit einem Rückstand von 2:22 Minuten auf Platz 89.

Kanada scheint für Gesink ein gutes Pflaster zu sein. Vor drei Jahren gewann der Holländer bereits den Grand Prix von Montreal. Das Rennen in Montreal, das letzte auf höchster Ebene vor der WM in Florenz von Ende September, steht am Sonntag im Programm.