Höfflins 90,0 Punkte wurden einzig vom estnischen Riesentalent Kelly Sildaru überboten. Die 16-Jährige wurde von der Jury für einen ausgezeichneten dritten Run mit 99,0 Punkten belohnt. Nie zuvor hatten die Punktrichter an den X-Games in einem Slopestyle-Wettkampf einen höheren Wert vergeben. Nach 2016 und 2017 ist es für Sildaru bereits die dritte Goldmedaille an den X-Games im Slopestyle.

Mit der Olympia-Zweiten Mathilde Gremaud (6.) und Giulia Tanno (8.) standen neben Höfflin zwei weitere Schweizerinnen im Slopestyle-Final. Gremaud konnte sich nach einem soliden ersten Run, für den sie 75,0 Punkte erhielt, in ihren beiden weiteren Versuchen nicht mehr verbessern, Tanno brachte keinen ihren Läufe sauber ins Ziel. In der Nacht auf Samstag zählen die drei Schweizerinnen im Big-Air-Final erneut zu den Medaillen-Anwärterinnen.