Das Karriere-Bestresultat, den 7. Platz von Innsbruck Anfang Januar im Rahmen der Vierschanzentournee, verpasste Peier nur knapp. Die dafür notwendigen Punkte verschenkte der 23-Jährige im ersten Umgang (132,5 m). In der Reprise landete er erst nach 144,5 m, gab mehrfach einen Juchzer von sich und überflügelte von Zwischenrang 13 aus auch den Teamkollegen Simon Ammann. Der vierfache Olympiasieger lag bei Halbzeit nach einem Sprung auf 138,5 m in den Top Ten (9.). 133,5 m warfen den 37-Jährigen dann auf Position 15 zurück.

Die über 20'000 Zuschauer feierten den Tagessieg des Einheimischen Karl Geiger. Der Deutsche überholte mit der Tagesbestweite von 150,5 m noch die beiden Saisondominatoren Ryoyu Kobayashi (3.) und Kamil Stoch (2.). Geiger jubelte über seinen zweiten Weltcupsieg. Der erste war ihm vor Weihnachten in Engelberg geglückt.

Am Sonntag steht nochmals ein Springen im Programm, danach disloziert der Tross an die Weltmeisterschaften in Seefeld. Der Weltmeister von der Grossschanze wird am kommenden Samstag in Innsbruck erkoren.