Johannes Thingnes Bö holte somit in seinem sechsten WM-Einsatz zum fünften Mal Edelmetall, beziehungsweise zum vierten Mal Gold. Drei Siege resultierten allerdings in Staffeln.

Die Norweger setzten sich klar vor Deutschland und Russland durch. Ausgerechnet Martin Fourcade gab für Frankreich die sicher geglaubte Medaille aus der Hand. Der langjährige Weltcup-Dominator findet diesen Winter seine Form nicht. Der ansonsten sichere Schütze musste nach dem Stehend-Anschlag zwei Strafrunden drehen. Auch drei Ersatzpatronen reichten dem Franzosen nicht, um die fünf Scheiben zu treffen.

Die Schweizer Equipe enttäuschte mit dem 11. Rang. Einzig der Startläufer Jeremy Finello zeigte eine starke Leistung. Der Genfer übergab nach zwei makellosen Schiessen in der Spitzengruppe an Benjamin Weger. Der Walliser tankte mit vier Nachladern nicht unbedingt Selbstvertrauen für den Massenstart vom Sonntag. Mario Dolder und Serafin Wiestner konnten den 8. Zwischenrang nicht halten. Sie mussten je einmal in die Strafrunde.