Zwei Tage zuvor im Parallelslalom in Oslo war Wendy Holdener an Mikaela Shiffrin im Final nur knapp gescheitert, nun fiel das Verdikt zugunsten der Amerikanerin um einiges deutlicher aus. Die Amerikanerin lag am Ende 1,59 Sekunden voraus. Dritte wurde die Schwedin Frida Hansdotter.

Für Wendy Holdener war es die 13. Klassierung unter den ersten drei in einem Weltcup-Slalom. Mit dem ersten Sieg in ihrer bevorzugten Sparte muss sie sich weiter gedulden. Dafür verantwortlich ist primär Mikaela Shiffrin, die sie zum fünften Mal in dieser Disziplin im Weltcup auf den zweiten Platz verwies. Dazu war die Amerikanerin im Februar in St. Moritz auch vor Wendy Holdener zum dritten Mal in Folge Weltmeisterin geworden.

Die durch eine Magenverstimmung geschwächte Mélanie Meillard, nach dem ersten Lauf Siebente, klassierte sich als Neunte. Michelle Gisin und Denise Feierabend, nach dem ersten Lauf Zehnte und Dreizehnte, belegten die Plätze 13 und 16.

Mikaela Shiffrin feierte ihren bereits siebenten Sieg in der laufenden Saison, den dritten in Folge im Slalom und auch den dritten in Zagreb nach jenen von 2013 und 2015. Die Basis zu ihrem bereits 38. Sieg im Weltcup hatte die Amerikanerin im ersten Lauf gelegt, in dem sie die Konkurrenz um 1,41 Sekunden und mehr distanziert hatte.

Mikaela Shiffrin schreitet damit weiter auch unbeirrt Richtung zweiten Sieg im Gesamtweltcup. Sie weist nunmehr bereits 571 Punkte Vorsprung vor der zweitplatzierten Deutschen Viktoria Rebensburg auf.

Zagreb. Weltcup-Slalom der Frauen: 1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:53,07. 2. Wendy Holdener (SUI) 1,59 zurück. 3. Frida Hansdotter (SWE) 2,11. 4. Petra Vlhova (SVK) 2,24. 5. Bernadette Schild (AUT) 2,38. 6. Katharina Gallhuber (AUT) 2,91. 7. Erin Mielzynski (CAN) 2,96. 8. Katharina Liensberger (AUT) 3,20. 9. Mélanie Meillard (SUI) 3,33. Ferner: 13. Michelle Gisin (SUI) 3,63. 16. Denise Feierabend (SUI) 3,95.