Comeback

Nach Doping: Schwinger Gisler entschuldigt sich bei Nasenspray-Hersteller

Am 29. Mai wird Bruno Gisler seinen ersten Wettkampf nach der Dopingsperre bestreiten.

Am 29. Mai wird Bruno Gisler seinen ersten Wettkampf nach der Dopingsperre bestreiten.

Am 25. Mai gibt Bruno Gisler sein Combeack auf das Sägemehl. Nun entschuldigt er sich beim Nasenspray-Hersteller, einen Spray als Ursache für den positiven Dopingtest genannt zu haben. Wieso der Test positiv war, weiss er aber bis heute nicht.

Der Nordwestschweizer Schwinger Bruno Gisler kann sich bis heute nicht erklären, wieso er beim Dopingtest nach dem Eigenössischen Schwing- und Älplerfestes vom 1. September positiv getestet wurde.

«Ich habe nie wissentlich verbotene Substanzen oder Medikamente verwendet und kann mir den positiven Nikethamid-Befund bis heute nicht erklären», schreibt der Schwinger auf seiner Webseite. «Ich setzte jedoch weiterhin alles daran, für mich Klarheit zu erlangen.»

Dabei erhalte er von verschiedenen Fachleuten und Experten Unterstützung durch Abklärungen und Analysen. «Diese sind zeitaufwändig und erfordern viel Energie. Ich kann heute noch nicht beurteilen, ob sich dieser Aufwand lohnt.» Es sei ihm aber wichtig herauszufinden, was hinter dem positiven Testresultat steht.

Gisler entschuldigt sich weiter, die Verwechslung von zwei Heidak-Spagyrik-Sprays als mögliche Ursache genannt zu haben: «Ich habe den Fehler gemacht, eine mögliche Theorie zu nennen, die jedoch den Fakten nicht standhielt.»

Daher entschuldige er sich in aller Form bei den Verantwortlichen der Herstellerfirma für seine Aussagen. «Es war niemals meine Absicht, die Firma Heidak und ihre Produkte in ein schlechtes Licht zu rücken», so Gisler.

Ausserdem bittet er alle um Verzeihung, die er verletzt oder enttäuscht habe und danke jenen, welche ihn in den letzten sechs Monaten unterstützt haben. «Jetzt ist es jedoch an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen und den Sport wieder ins Zentrum zu stellen», meint Gisler weiter.

Am 25. Mai läuft Gislers Dopgingsperre ab und schon vier Tage später bestreitet er am Baselstädtischen Schwingertag seinen ersten Wettkampf nach der Sperre. «Ich habe mich zielgerichtet darauf vorbereitet und hoffe, mit meinen Leistungen überzeugen zu können», freut sich der Schwinger auf den Wettkampf. (jvi)

Meistgesehen

Artboard 1