Am ersten Europacup-Wochenende in Altenberg (6. + 7. Dezember 2018) war schnell klar, das Bobteam Friedli hatte eine gute Vorbereitung absolviert, Material und Abstimmung waren optimal. Zudem wurden auch die erhofften Startzeiten erreicht. So konnte das Bobteam Friedli mit den Rängen 7 und 5 mehr als zufrieden an die nächsten Rennen reisen.

Bereits am darauffolgenden Wochenende glänzte Simon Friedli mit Gregory Jones mit zwei vierten Rängen in Königssee. Leider konnte die CH-Meisterschaft in St. Moritz nicht gefahren werden, da die klimatischen Bedingungen keine rechtzeitige Herrichtung der Bahn erlaubten.

Der verdiente Lohn

Doch Simon Friedli liess sich nicht beirren und fuhr am 4. Januar 19 wiederum auf Platz 6, auf der technischen Bobbahn in Winterberg. Das Husarenstück mit seinem ersten Podestplatz gelang dem Bobteam Friedli am 10. Januar 2019 in Igls/Innsbruck. Ein dritter Platz war der verdiente Lohn seiner stetigen Bemühungen und für seinen Einsatz.

Aktuell belegt das Bobteam Friedli den 2. Zwischenrang im Gesamtklassement des Europacups im 2er Bob, und die Chancen stehen so gut, dass die Wertung sogar noch gewonnen werden kann! Am 11. Januar 19 fuhr das Bobteam Friedli zum ersten Mal auch in der 4er Konkurrenz mit. Es überrascht kaum, dass er auch dort auf Anhieb mit den Plätzen 10 und 11 in Innsbruck zu überzeugen wusste.

Nun folgen die alles entscheidenden Rennen in Sigulda. Das Bobteam Friedli wird alles daransetzen, um die schnellsten Fahrten in der Bahn zu zeigen und um den Gesamtsieg im Europacup mitreden zu können.