1. Liga
Wangen stoppt Negativserie mit Unentschieden

Nach einer schwachen Startphase, in der die Wangner bereits nach 18 Sekunden in Rückstand gerieten, konnte Alan Nabarro daheim auf der Chrüzmatt zum 1:1 ausgleichen.

Merken
Drucken
Teilen
Wangens Captain Bledar Binaku versucht sich an zwei Münsingern.

Wangens Captain Bledar Binaku versucht sich an zwei Münsingern.

Bruno Kissling

Was für ein Fehlstart für den FC Wangen. Genau 18 Sekunden waren gespielt, als sie daheim gegen den (Noch-)Tabellenführer Münsingen bereits in Rückstand gerieten. Gleich der nächste Tiefschlag also für den FCW, der zuletzt viermal in Serie verloren hatte. «Anstoss, zwei, drei Ballkontakte und schon das Tor, das darf einfach nicht passieren», haderte Trainer Willy Neuenschwander nach dem Spiel. «Wenn wir in unserer Situation gegen den Leader so ins Spiel starten, wirds natürlich doppelt schwer.»

Schwacher Start in die Partie

Die Negativserie der letzten Wochen und der frühe Paukenschlag zogen tatsächlich nicht spurlos an den Gastgebern vorbei. Die Wangner leisteten sich in der ersten Halbzeit immer wieder haarsträubende Fehler im Spielaufbau. Mit etwas mehr Kaltblütigkeit hätte Münsingen das Spiel in der ersten halben Stunde entscheiden können.

Insbesondere Aussenläufer Luca Lavorato, der in dieser Saison bereits neun Tore erzielt hat. Der FCM-Topscorer lief zweimal alleine aufs Wangner Tor, schoss aber in der 6. Minute am Gehäuse vorbei und scheiterte in der 29. Minute mit einem Flachschuss an Goalie Marco Häfliger. Dazwischen hatten David Frey per Kopf (14.) und Torschütze Christian Plüss aus kürzester Distanz (22.) weitere gute Möglichkeiten, den Vorsprung zu verdoppeln.

Doch statt 0:2 hiess es auf der Chrüzmatt in der 36. Minute plötzlich 1:1. Alan Nabarro hämmerte eine zu kurz geratene Abwehr der Münsinger aus zwanzig Metern ins Lattenkreuz. Ein Traumtor des insgesamt auffälligsten Spielers des FC Wangen. Praktisch mit dem Pausenpfiff hätten die Gastgeber den Spielstand endgültig auf den Kopf stellen können, doch Valdimiro Quinjica verpasste die Hereingabe von Bledar Binaku um Zentimeter.

Hinten sehr solide

Münsingens Trainer Kurt Feuz reagierte in der Pause mit einem Doppelwechsel. Die Dominanz aus den ersten 35 Minuten konnten die Berner aber auch mit diesem Mittel nicht wiederherstellen. Die Wangner hatten sich gefangen und standen nun vor allem in der Abwehr solide. Auch besten Torchancen gehörten den Gastgebern: Bledar Binaku vergab nach einem Konter in der 60. Minute alleine gegen FCM-Torhüter Lars Müller.

Valdimiro Quinjicas Abschluss in der 71. Minute, wiederum nach einem schnellen Gegenstoss, war ebenfalls zu harmlos. Fünf Minuten später kassierte Quinjica nach einem Foul die Gelb-Rote Karte und läutete damit unfreiwillig die Schlussoffensive der Münsinger ein.

Um einen Mann überlegen

Mit einem Mann mehr schnürten die Berner den FC Wangen in den letzten Minuten nun doch wieder in der eigenen Platzhälfte ein. Der grossgewachsene Innenverteidiger Antonius Dreier scheiterte gleich zweimal knapp per Kopf (78. und 83.), Luca Lavorato setzte seinen Schuss zu hoch an (89.).

Lavorato sorgte in der 91. Minute noch ein letztes Mal für Aufregung im FCW-Strafraum: Seinen Querpass konnte Patric Gasser nicht im leeren Tor unterbringen, weil der Ball im dümmsten Moment aufsprang. Die Wangner retteten den einen Punkt am Ende auch mit etwas Dusel über die Zeit.

Trainer ist zufrieden

«Am Schluss hatten wir auch noch das Glück, das uns in den letzten Spielen stets gefehlt hat», zeigte sich FCW-Trainer Willy Neuenschwander zufrieden mit dem Unentschieden. «In unserer Situation müssen wir diesen Punkt nehmen.» Im Spiel nach vorne habe seinem Team noch zu oft das Durchsetzungsvermögen und vor dem Tor die Überzeugung im Abschluss gefehlt, so Neuenschwander. Für ihn überwiegen aber die positiven Aspekte: «Die Mannschaft hat nach dem frühen 0:1 Moral gezeigt und sich ins Spiel gekämpft. Das beweist den starken Charakter der Spieler.»

Telegramm

Wangen – Münsingen 1:1 (1:1)

Chrüzmatt. – 180 Zuschauer. – SR: Monti. – Tore: 1. Plüss 0:1. 36. Nabarro 1:1.

Wangen: Häfliger; Moser, Tahiri, Hajdari, Zimmerli; Husi (62. Dibrani), Golos, Nabarro, Quinjica; Campello (70. Diraku), Binaku.

Münsingen: Müller; Salihi (46. Frey), Dreier, Funaro, Ledesma; Christen (46. Brändle), Mumenthaler, Selmani, Lavorato; Plüss (75. Erzinger), Gasser.

Bemerkungen: Wangen ohne Browne, Preniqi, Gyorgiev, Bekteshi (alle verletzt), Halimi, Heuscher (beide gesperrt). Münsingen ohne Rothen, Strahm, Schenkel, Aegerter, Suter (alle verletzt). – Verwarnungen: 5. Quinjica, 12. Golos, 50. Frey, 61. Nabarro, 73. Selmani (alle Foul). – Gelb-Rot: 76. Quinjica (Foul). – Cornerverhältnis: 2:4.