Regiofussball

Ein Punktgewinn für den SV Muttenz, Niederlagen für die FCB U21 und die Black Stars

Srdan Sudar vom SV Muttenz scheitert aus wenigen Metern.

Srdan Sudar vom SV Muttenz scheitert aus wenigen Metern.

Der SV Muttenz holt in Extremis einen Punkt. Die FCB U21 und die Black Stars verlieren. Damit endet eine Negativserie und hält ein Trend an.

Die 0:5-Heimklatsche gegen den FC Langenthal unter der Woche war brutal, denn der SV Muttenz war weit besser, als es das nackte Resultat vermuten lässt. Die Frage war also, ob die Rotschwarzen die positiven Aspekte aus dieser Partie ins Heimspiel gegen den SC Buochs mitnehmen konnten. Die Antwort lautete: Ja. Das Team von Peter Schädler zeigte einen guten Auftritt, in offensiver Hinsicht war es sogar die beste Leistung in dieser 1.-Liga-Saison.

Viel fehlte allerdings nicht und die Muttenzer hätten sich durch kapitale Eigenfehler um ein positives Resultat gebracht. Denn in der 36. Minute verschätze sich Goalie Emre Sahin bei einem als Flanke gedachten Ball von Jerôme Bühler (36.). Kurz vor der Pause produzierte er ausserdem einen fatalen Querpass in der eigenen Abwehrzone, den die Gäste in Person von Leonardo Würmli nutzten. Zusammen mit den frühen verletzungsbedingten Auswechslungen von Cedric Haas und Korab Bislimi waren dies bedeutsame Tiefschläge für die junge Mannschaft (Durchschnittsalter 21 Jahre).

Auch die interne Aussprache brachte nichts

Der SVM steckte aber nie auf und hätten die Buochser nicht einen Kevin Ebb in Superform zwischen den Pfosten gehabt, wäre wohl ein Heimsieg herausgesprungen. So aber konnten die Baselbieter immerhin in Extremis ein Remis retten. Robin Hänggi traf in der 92. Minute nach Vorarbeit von Srdan Sudar, der auch bei Pierre Torres Führungstreffer (21.) als Vorletzter am Ball gewesen war. Damit konnte die Muttenzer Niederlagenserie nach fünf Spielen endlich beendet werden.

Ebenfalls oft in dieser Promotion-League-Saison gingen die Black Stars als Verlierer vom Platz. Nach einer internen Aussprache sollte alles besser werden. Im Heimspiel gegen den ungeschlagenen SC Cham sah es eine Halbzeit lang gut aus für die Sterne. Sie liessen den Favoriten nicht ins Spiel kommen und zeigten sich äusserst effizient. Süleyman Türkes verwertete nämlich die einzigen beiden Torchancen.

In Durchgang zwei überliessen die Hausherren unerklärlicherweise den Zentralschweizern das Spiel. Die Chamer steigerten sich und fingen an, immer mehr Duelle für sich zu entscheiden. Auch im Black-Stars-Sechzehner waren die Gäste immer wieder einen Schritt schneller und drehten die Partie. Erst nachdem Doriano Tanzillo das 2:2 gelungen war (74.), begannen die Sterne wieder nach vorne zu spielen und hatten mehrfach den Siegtreffer auf dem Fuss. Dieser gelang aber Chams Joker Marin Winkemann in der 88. Minute.

«Ich weiss nicht, was bei uns in der zweiten Halbzeit los war! Wir haben förmlich um die Gegentore gebettelt», meinte ein konsternierter Samir Tabakovic nach dem Spiel. Dem Black-Stars-Trainer bleibt aber nicht viel Zeit für Ursachenforschung, denn am Mittwoch steht bereits das Heimspiel gegen Bellinzona auf dem Programm.

In Zürich ging derweil die Siegesserie des FC Basel U21 zu Ende. Dabei gewann mit dem SC YF Juventus nicht das bessere, sondern das effizientere Team. Denn während die Rotblauen nach überlegener erster Halbzeit lediglich mit 1:0 führten, gelangen dem Heimteam im ausgeglichenen zweiten Durchgang zwei Treffer – beide aus grösserer Distanz. Bei Patrick Pereiras Schuss aus 20 Metern hatte Felix Gebhardt noch die Fingerspitzen am Ball (59.), bei Davide Giampàs Ball aus über 40 Metern (63.) wurde der FCB-U21-Goalie genauso wie alle Spieler und Zuschauer überrascht.

Meistgesehen

Artboard 1