Super League
Noch mal gut gegangen: Der FCB zittert sich zum 3:2-Sieg gegen Sion

Nach dem Debakel gegen den FCZ gelingt dem FCB die Wiedergutmachung. Im Wallis gewinnen die Rotblauen mit 3:2 gegen Sion. Am Ende war es aber trotz der Zitterpartie gegen Schluss ein verdienter Sieg für die Mannschaft von Ciriaco Sforza.

Esteban Waid
Merken
Drucken
Teilen
Pajtim Kasami klatscht mit seinen alten Kollegen ab, nachdem er wieder mal eine Mitschuld an deren Niederlage trägt.
15 Bilder
Ein Tritt in die Wade. Für dieses Vergehen an Kasami hat Geoffrey Serey Dié die gelbe Karte von Alain Bieri gesehen.
Timm Klose beweist heute mehrmals, wer die Lufthoheit in Sitten hat. In Minute 15 springt sogar ein Tor dabei heraus.
Ein ums andere Mal entwischt der quirlige Flügelflitzer Edon Zhegrova seinen Bewachern. Einmal bleibt er aber nicht cool genug und vergibt frei vor Sion-Goalie Fayulu.
Heute war es endlich soweit. Ricky van Wolfswinkel erzielt seinen ersten Saisontreffer in der Liga. Julian von Moos hat ihm dabei assistiert.
Ricky van Wolfswinkel muss von Ex-FCB-Spieler Léo Lacroix mit unlauteren Mitteln gestoppt werden.
Eray Cömert und seine Verteidiger-Kollegen halten den Kasten in Halbzeit 1 sauber. Bis zur 77. Minute bleibt das auch so.
Der Schuss des starken Valentin Stocker wird im letzten Moment geblockt. Lacroix hat schneller geschalten als der FCB-Kapitän.
Der klatschnasse Ciriaco Sforza sieht eine gute erste Halbzeit seiner Mannschaft, muss in der zweiten aber wieder zittern.
Pajtim Kasami mit der entschuldigenden Geste in Richtung seines Ex-Vereins Sion. Wie schon im Hinspiel.
Pajtim Kasami fliegt auf Hüfthöhe in den Eckball und erhöht für den FCB auf 2:0. Der Ex-Sion-Spieler avanciert zum Sion-Schreck.
Der FCB in weissen Trikots bejubelt den ersten Treffer durch Timm Klose. Der kam zu dem Zeitpunkt aus dem Nichts.
Timm Klose steigt im Strafraum am höchsten und bringt den Ball im Tor unter. 1:0 für den FCB!
Die erste Chance gehört dem FC Sion. Yamato Wakatsuki luxte Luca Zuffi kurz zuvor den Ball ab.
Pajtim Kasami gegen den nassen Rasen und zwei Gegenspieler. Er war heute der Beste bei den Baslern.

Pajtim Kasami klatscht mit seinen alten Kollegen ab, nachdem er wieder mal eine Mitschuld an deren Niederlage trägt.

Laurent Gillieron / KEYSTONE

Das Spiel:

Die ersten Minuten und Chancen der Partie gehören dem FC Sion. Bereits nach drei Minuten setzt Wakatsuki das erste Warnzeichen für das Heimteam. Den ersten Treffer erzielt aber der FC Basel. Aus dem Nichts köpft Timm Klose eine Ecke von Valentin Stocker in die Maschen. Es war die erste Torgelegenheit für den FCB. Und auch der zweite Treffer gelingt in der 25. Minute nach einer Ecke. Die von Edon Zhegrova geschlagene Ecke bringt Ex-Sittener Pajtim Kasami mit einem sehenswerten Flugkopfball im Tor unter.

In der Folge verpasst der FCB, das dritte Tor nachzulegen, sodass die Partie mit einem 0:2 aus Sion-Sicht in die Pause geht.

Lange scheint es im zweiten Durchgang so, als ob der FCB sicher die drei Punkte nach Hause holt. Bis zur 77. Minute. Gaëtan Karlen bringt einen wuchtigen Flachschuss aus gut 20 Metern im Tor unter. Es war der Startschuss für eine kuriose Schlussphase. Keine drei Minuten nach Karlens Tor, bringt Ricky van Wolfswinkel den Ball nach Vorarbeit von Julian von Moos zu seinem ersten Treffer der Saison im Tor unter. Wenig später, in der 83. Minute, wieder ein Treffer. Wieder Karlen. Diesmal wird er per Kopf von Jared Khasa in Szene gesetzt und lässt Heinz Lindner im Basler Tor keine Chance.

Danach passiert nichts mehr und der FC Basel zittert sich nach vier Minuten Nachspielzeit zum ersten Dreier des Jahres. Am Ende aber trotzdem verdient.

Der Beste:

Pajtim Kasami trifft wie schon im Hinspiel gegen seinen Ex-Verein. Darüber hinaus ist er offensiv einer der gefährlichsten Basler. Trifft kurz vor seinem Treffer die Latte. Bis zum Ende ist er sich nicht zu schade bei jedem Angriff mit nach vorne zu rennen. Nur defensiv könnte er noch eine kleine Schippe drauflegen. Nach diesem Sieg wird dies aber erst mal egal sein.

Das gab es zu Reden:

Endlich war es soweit. Ricky van Wolfswinkel erzielt seinen erste Saisontreffer. Bis es aber soweit war, liess er wieder einige Chancen liegen, wie sein Pfostentreffer in der 56. Minute. Und auch nach seinem Treffer klingelt es noch einmal am Aluminium, als er in der 88. Spielminute nur die Latte trifft. Es zeigt aber, dass der Holländer heute sehr bemüht war. Nur das Abschlussglück fehlt weiterhin.