Liveticker
Rotblau kriselt: Dem FCB gelingt zu Hause gegen Lugano nur ein 2:2

Der FC Basel holt mit einem Kraftakt in letzter Minute immerhin einen Punkt gegen stark verteidigende Luganesi. Am Ende kann Ciriaco Sforza mit seiner Mannschaft aber nicht zufrieden sein. Seit vier Spielen hat der FCB zu Hause nicht mehr gewonnen.

Esteban Waid
Merken
Drucken
Teilen
Auch wenn man einen Punkt gewinnt. Die Innenverteidiger Timm Klose und Eray Cömert sind alles andere als glücklich.
17 Bilder
Jasper van der Werff erzielt den wichtigen Ausgleich in der 90. Minute. Er kam erste spät für den verletzten Andrea Padula ins Spiel.
Ganze acht Eckbälle hat der FC Basel, ohne daraus ein Tor zu erzielen. Hier pflückt sich Noam Baumann einen aus der Luft.
Von Beginn an durfte Arthur Cabral heute nicht ran. Immerhin darf er aber als Einwechselspieler mitwirken und erzielt den ersten Ausgleich.
Hier war Andrea Padula noch fit.
Zwei Mal muss sich Heinz Lindner geschlagen geben. Hier geht der Ball allerdings knapp am Tor vorbei.
Ciriaco Sforza dirigiert sein Team und sieht seine Spieler ein ums andere Mal am Tessiner Abwehrverbund scheitern.
Dieses Gesicht spricht Bände: Der Neue, Amir Abrashi, und der FCB liegen 0:1 zu Pause hinten. Ausserdem bleibt er zur Halbzeit angeschlagen in der Kabine.
Asumah Abubakar schockt den FCB! Der Stürmer lässt Timm Klose und Heinz Lindner alt aussehen und bejubelt seinen ersten Treffer in der Super League.
Timm Klose ist einen Schritt zu spät. Der Schuss von Abubakar landet im Kasten.
Eines der Schlüsselduelle der Partie: Timm Klose grätscht Asumah Abubakar ab.
Intensives Spiel im St. Jakob-Park. Das bekommt auch das Schienbein von Valentin Stocker zu spüren.
Mission: Chance verhindern: Fabian Frei versucht den Schuss von Sandi Lovric zu blocken.
Timm Klose gegen Abubakar im Hintergrund. Der Nutzniesser dieser Aktion ist Raoul Petretta.
Kaum da, schon ein Aktivposten. Amir Abrashi gehört die erste gute Chance des Spiels.
Raoul Petretta macht mit dem Zweikampf deutlich: Das Joggeli soll wieder zur Festung werden. Am Ende gelingt das nicht.
Der Neuzugang Amir Brashi beim ersten Warmmachen im Joggeli.

Auch wenn man einen Punkt gewinnt. Die Innenverteidiger Timm Klose und Eray Cömert sind alles andere als glücklich.

Marc Schumacher / freshfocus

Das Spiel: Lange bleibt das Spiel ohne Höhepunkt. Der FC Basel dominiert in Halbzeit 1 vor allem die Ballbesitzstatistik, kann sich aus dieser Überlegenheit aber keine Chancen erspielen. Anders die schnell spielenden Luganesi, die mit temporeichem Umschaltspiel die Basler Abwehr vor Probleme stellen.

So auch in der 36. Minute: Asumah Abubakar läuft mit Tempo in den Strafraum. Mit einem Übersteiger lässt er Timm Klose aussteigen und drischt den Ball zum 1:0 ins lange Eck. Mit dieser Führung geht Lugano auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang sieht es dann lange so aus, also ob die Tessiner mit drei Punkten aus Basel abreisen. Bis zu den letzten ereignisreichen zehn Minuten. Erst trifft Arthur Cabral in der 84. Minute für den FC Basel, weil die Luganesi einmal nicht aufgepasst haben und eine Flanke nicht klären können.

Zwei Minuten später: Über rechts treibt Numa Lavanchy den Ball für die Bianconeri nach vorne. Bei seiner Hereingabe steht Christopher Lungoyi richtig und überwindet mit etwas Glück Heinz Lindner. Die Führung ist wiederhergestellt. Aber nur für zwei Minuten.

Erst kann Noam Baumann einen Schuss von Pajtim Kasami zwar abwehren. Dann kommt aber Jasper van der Werff angelaufen und drückt den Ball zum 2:2 über die Linie. So bleibt es auch für die Nachspielzeit. Der FCB kriselt weiter und Lugano bleibt auswärts ungeschlagen.

Der Beste: Arthur Cabral sass heute von Beginn an auf der Bank, wie schon im letzten Spiel gegen Sion. Diesmal wechselte ihn Ciriaco Sforza aber noch ein. Und er zahlte dieses Vertrauen zurück. Sechs Minuten vor Schluss erzielt er den Ausgleich, ist auch davor und danach immer um Gefahr bemüht. Er nutzt seine 30 Minuten Spielzeit aus.

Das gab es zu Reden: Der FC Basel ist in der Krise. Nicht einmal zu Hause kann sich der FCB seiner Stärke sicher sein. Seit vier Spielen warten die Rotblauen auf einen Sieg im St. Jakob-Park. Gegen YB und den FCZ gab es jeweils ein Niederlage, gegen St. Gallen und nun gegen Lugano kommt man nur zu einer Punkteteilung.