Super League
Vier Geschenke für eine Walliser Befreiung: Der FCB geht gegen Sion unter

Im letzten Spiel der Saison kassiert der FC Basel bei der 0:4-Pleite gegen den FC Sion die höchste Saisonniederlage. Dadurch retten sich die Walliser in die Barrage. Der FCB verpasst derweil den versöhnlichen Abschluss einer mehrheitlich enttäuschenden Spielzeit.

Simon Leser
Merken
Drucken
Teilen
Hängender Kopf bei Darian Males: Der FC Basel hat im letzten Saisonspiel gegen den FC Sion keine Chance.

Hängender Kopf bei Darian Males: Der FC Basel hat im letzten Saisonspiel gegen den FC Sion keine Chance.

freshfocus

Am Donnerstag an der Pressekonferenz sagte FCB-Trainer Patrick Rahmen noch, dass er und seine Spieler im Wallis keine Geschenke verteilen wollen. Dass sie auf die bedrohliche Abstiegssituation des Gegners keine Rücksicht nehmen. Sondern fair bleiben wollen. Fair auch gegenüber Vaduz, das zusammen mit Sion im Abstiegssumpf steckt. Allein: Der gute Vorsatz blieb in Basel. Denn am Freitagabend ist der FCB ein Gast, der äusserst grosszügig Geschenke zum Tabellenletzten nach Sion mitnimmt.

Nach 35 Minuten liegt das Team von Patrick Rahmen bereits mit 0:2 hinten. Nichts ist zu erkennen vom Aufwärtstrend der letzten Wochen, von der Spielfreude und der Aggressivität. Es scheint so, als wolle der FCB auch im nächsten Jahr nicht auf die Reise ins Tourbillon verzichten. Schon in der 9. Minute lässt der Basler Defensivbund dem Heimteam erstmals derart viel Platz, dass auch das Sorgenkind der Liga etwas Sinnvolles damit anzufangen weiss. Etwas, das den FCB überfordert. Über mehrere Stationen landet der Ball bei Baltazar Costa, dessen Schuss Lindner noch abklatschen kann. Beim Abpraller von Gaëtan Karlen ist aber auch der Österreicher machtlos. Und staucht Sekunden später seine Vorderleute das erste Mal zusammen. Nicht aber das letzte Mal.

Denn in der 34. Minute muss Lindner wieder hinter sich greifen. Weil sowohl Raoul Petretta als auch Pajtim Kasami im eigenen Strafraum traben als wären sie bereits in den Ferien entwischt Costa, der nach einer Flanke den Ball nur noch über die Linie drücken muss. Der gute Vorsatz vom Vortag ist keine Minute später endgültig nur noch Makulatur. Direkt nach Wiederanpfiff spielt Albian Hajdari unbedrängt Karlen den Ball in die Füsse - 0:3. Zwar hat der FCB mehr den Ball und kommt durch Darian Males und Arthur Cabral zu Chancen, die ein Tor zur Folge haben müssten. Doch wie lustlos sich der FCB insbesondere in der Defensivarbeit zeigt, ist einer ambitionierten Mannschaft nicht würdig.

Der FC Basel verpasst den versöhnlichen Abschluss

Auch nach der Pause sind die Basler ein willkommener Gast. Einer, der nach 58 Minuten Guillaume Hoarau unbedrängt das vierte Walliser Tor erzielen lässt. Wie beim zweiten Gegentor ist es eine Hereingabe von aussen, welche die komplette Abwehr aushebelt. Im letzten Spiel kassiert der FCB somit die höchste Saisonniederlage. Es ist eine, die aufgrund des gesicherten zweiten Tabellenplatzes nicht schmerzt. Es ist aber auch eine, mit der es die Basler verpassen, eine Spielzeit, in der sich ganze 31 Punkte Rückstand auf Meister YB ansammelten, sportlich versöhnlich abzuschliessen.

Mit dem schwachen Auftritt im letzten Saisonspiel bereitet der FC Basel immerhin drei Ex-FCB-Akteuren eine Freude. Sowohl Sion-Trainer Marco Walker, der jahrelang beim FCB als Assistent auf der Bank sass, als auch Geoffroy Serey Die und Musa Araz erhalten die Möglichkeit, über die Barrage in der Super League zu bleiben. Doch der FC Thun wird kaum ein derart grosszügiger Gegner sein wie der FC Basel.

Telegramm

FC Sion - FC Basel 4:0 (3:0)

Tourbillon. – 100 Zuschauende. – SR Alain Bieri.
Tore: 9. Karlen (Baltazar) 1:0. 34. Baltazar (Tosetti) 2:0. 35. Karlen 3:0. 58. Hoarau (Araz) 4:0.

Sion: Fickentscher; Cavaré, Abdellaoui (75. Ruiz), Ndoye, Iapichino (46. Tupta); Tosetti (65. Wakatsuki), Serey Die (75. Zock), Araz, Baltazar; Karlen (75. Grgic), Hoarau.

Basel: Lindner; Widmer, Cömert, Hajdari, Petretta (75. Zuffi); Frei, Kasami (46. Abrashi); Zhegrova (75. Pululu), Palacios (46. Sene), Males (75. Van Wolfswinkel); Cabral.

Bemerkungen: Basel ohne Jorge, Klose, Padula, Stocker und Xhaka (alle verletzt). – Verwarnungen: 5. Abdellaoui (Foul). 19. Kasami (Foul). 39. Cabral (Unsportlichkeit). 39. Tosetti (Unsportlichkeit).