Deutschland ist nach dem Viertelfinalsieg von Angelique Kerber am Tennisturnier in Indian Wells euphorisch. Der erste Titelgewinn in diesem Jahr sei in greifbarer Nähe, heisst es nach Kerbers Einzug in den Halbfinal. Dumm nur: Dort trifft sie auf Belinda Bencic, die sich in der Form ihres Lebens befindet.

Die 22-jährige Schweizerin ist auf der WTA-Tour die Spielerin der Stunde. Bei ihrem Turniersieg im Februar in Dubai schlug sie vier Top-10-Spielerinnen nacheinander. In Indian Wells räumte Bencic die Titelverteidigerin und Weltranglistenerste Naomi Osaka (Japan) mit 6:3, 6:1 humorlos aus dem Weg. Das 6:3, 4:6, 6:3 im Viertelfinal gegen Karolina Pliskova (Tschechien) war ihr zwölfter Sieg in Folge.

Viel Lob von der Gegnerin

«Belinda hat viel Selbstvertrauen, speziell nach den letzten Wochen. Das wird kein einfaches Match, es wird ein richtiger Kampf. Aber für diese Matches spiele ich», sagte Kerber: «Wir trainieren oft zusammen. Sie weiss genau, wie ich spiele. Andersrum ist es genauso.»

Zuletzt waren auch die Topspielerinnen der WTA-Tour gegen Bencic chancenlos. «Der Druck liegt nicht bei mir. Ich versuche, nicht daran zu denken, wer auf der anderen Seite steht» sagte Bencic zu ihrer aktuellen Siegesserie.