Djokovic hatte in Paris die Möglichkeit, zum zweiten Mal in seiner Karriere alle Grand-Slam-Trophäen gleichzeitig in seinen Besitz zu bringen. Doch der Überflieger der letzten Major-Turniere, der Sieger von Wimbledon, des US Open und des Australian Open, wurde in einem nervenaufreibenden Halbfinal von Thiem mit 2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:7 gestoppt.

Mehrmals musste die Partie wegen des schlechten Wetters unterbrochen werden. Am Freitag war sie beim Stand von 2:6, 6:3, 1:3 aus Sicht von Djokovic vertagt worden. Der 32-Jährige fand am Samstag zurück in den dritten Satz, gab zum 5:7 aber seinen Service im entscheidenden Moment ab. Nach dem gewonnenen vierten Umgang, geriet er im Entscheidungssatz mit 1:4 in Rückstand. Dann folgte der nächste Regenunterbruch.

Djokovic meldete sich danach erneut zurück. Auf dem Weg zum 5:5 wehrte er beim Stand von 3:5 bei Service Thiem zwei Matchbälle ab. Doch der Ausseneiter kam schliesslich doch noch zum verdienten Sieg. Seinen dritten Matchball konnte er nutzten.

Thiem, der als zweiter Österreicher nach Thomas Muster (French Open 1995) einen Grand-Slam-Titel gewinnen könnte, misst sich am Sonntag schon zum vierten Mal in Roland Garros mir Nadal. Die bisherigen Duelle in Paris gingen alle klar an den Spanier, das letzte, vor einem Jahr im Final, mit 6:4, 6:3, 6:2. Doch Thiem hat Nadal auf Sand auch schon viermal bezwungen, etwa in diesem Jahr im Halbfinal von Barcelona.