Nach seinem Achtelfinal-Out am Australian Open gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas fiel der Schweizer von Platz 3 auf 6 zurück.

Als Titelverteidiger in Melbourne hatte Federer einige Punkte zu verteidigen. Mit 4600 Zählern ist er neu die Nummer 6 der Welt. Das Ranking wird weiterhin von Australian-Open-Sieger Novak Djokovic angeführt. Der Serbe, der seinen dritten Grand-Slam-Titel in Folge gewinnen konnte, hat 10'955 Punkte auf seinem Konto. Dahinter folgt der Spanier Rafael Nadal mit 8320 Zählern.

Aus Schweizer Sicht machte Henri Laaksonen einen grossen Sprung nach vorne. Der Schweizer Davis-Cup-Teamleader, der in Melbourne erstmals eine Partie an einem Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte, verbesserte sich um 24 Plätze auf Position 142.

Neue Nummer 1 bei den Frauen

Mit ihrem Sieg am Australian Open übernahm die Japanerin Naomi Osaka die Führung in der Weltrangliste der Frauen. Sie ist die 26. Nummer-Eins-Spielerin der Geschichte und die erste Japanerin, die auf dem Tennis-Thron sitzt. Osaka löste die Rumänin Simona Halep ab, die elf Monate lang die Nummer 1 gewesen war und nun hinter Osaka und Petra Kvitova auf Platz 3 zurückfiel.

Timea Bacsinszky nähert sich langsam wieder den Top 100. Die Waadtländerin, die am Australian Open in der 3. Runde an Garbiñe Muguruza scheiterte, verbesserte sich von Position 145 auf 112.