"Ich bin beeindruckt von den Fortschritten von Medwedew", sagte Federer angesprochen auf seinen nächsten Gegner. " Die letzten zwölf Monate waren wirklich unglaublich für ihn." Der 37-jährige Basler hat im vergangenen Jahr in Schanghai und in Basel gegen den 15 Jahre jüngeren Russen gespielt, beide Duelle gingen an Federer.

Medwedew qualifizierte sich mit einem 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 7:6 (7:0)-Sieg gegen den amerikanischen Hünen Reilly Opelka (ATP 58) für die Achtelfinals. Die hart umkämpfte Partie dauerte rund zweieinhalb Stunden. Federer stand bei seinem Zweisatzsieg gegen den Serben Filip Krajinovic (ATP 103) fast eine Stunde weniger lang auf dem Feld.

Sollte sich Federer auch im dritten Vergleich mit Medwedew durchsetzen, würde er im Viertelfinal auf den Sieger der Partie zwischen dem Südafrikaner Kevin Anderson (ATP 7) und dem Australier Jordan Thompson (ATP 77) treffen.