Den Final mit den Top 12 hatten die beiden mit dem starken 9. Rang in der Qualifikation erreicht. Die 264,78 Punkte waren da schon der zweitbeste Karriere-Wert des Duos gewesen. Dadurch liessen die Freiburgerin Coquoz und die Lausannerin Favre renommierte Teams aus Japan, Deutschland, Italien oder der Ukraine hinter sich.

Den WM-Titel holten die Chinesinnen Shi Tingmao und Wang Han.