Reiten

Der Weltcup-Final verspricht ein offenes Finale

Martin Fuchs und sein Schimmel Clooney harmonieren perfekt. (Archivaufnahme)

Martin Fuchs und sein Schimmel Clooney harmonieren perfekt. (Archivaufnahme)

Steve Guerdat und Martin Fuchs werden am Sonntag in Göteborg in der entscheidenden Prüfung ein Wort um den Sieg beim Weltcup-Final mitreden.

Der WM-Dritte und der WM-Zweite von Tryon 2018 liegen mit den Zwischenrängen 3 und 4 in aussichtsreicher Position.

Der Weltranglisten-Erste Steve Guerdat büsste am zweiten Tag des Championats seine Führung im Zwischenklassement ein. Nach einem Abwurf - der Wallach Alamo touchierte bei einem Oxer mit den Vorderbeinen die erste Stange - belegte der gebürtige Jurassier in der zweiten Qualifikationsprüfung den 13. Rang. Guerdat nahm den Fehler auf seine Kappe. Er sei die Kombination zu offensiv angegangen und habe das Augenmerk bereits auf das folgende Hindernis gelegt.

Auch Martin Fuchs, am ersten Tag noch Fünfter, kam nicht ohne Fehler durch. Sein Schimmel Clooney zog vor einem Richtungswechsel die Hinterhand zu rasch nach unten. Dank des forschen Ritts hielt das Duo den Schaden in Grenzen. Fuchs belegte hinter den acht Paaren, die ins ins Stechen einzogen, den 9. Rang. Beat Mändli durfte nach dem Sturz vom Donnerstag nicht mehr antreten.

Die Ausgangslage für den Final vom Sonntag verspricht Spannung, auch weil die Top 5 des ersten Tages nicht brillierten. Die Rangpunkte des Jagdspringens vom Donnerstag und der Prüfung vom Freitag werden addiert und in Strafpunkte umgerechnet. Wegen der grossen Verschiebungen innerhalb von 24 Stunden liegen nun nicht weniger als acht Reiter oder Reiterinnen innerhalb eines Abwurfs - eine solch offene Ausgangslage kommt bei einem Championat eher selten vor.

Die Führungsposition hat überraschend der Spanier Eduardo Alvarez Aznar auf Rokfeller inne. Mit einem Punkt Rückstand folgt der Europameister Peder Fredricson. Der Schwede war vor anderthalb Jahren an gleicher Stätte Europameister geworden und brachte sich nun mit dem Tagessieg zurück ins Rennen. Wie am Donnerstag beim Erfolg von Guerdat hatten 3 Hundertstel den Ausschlag gegeben.

Guerdat an Position 3 und Fuchs auf Platz 4 haben zwei beziehungsweise drei Zähler Rückstand. Am Sonntag stehen zwei mächtige Umgänge an, die Stangen dürften auch bei vielen Paaren aus den Top 8 fallen. Ein Versehen wird mit vier Punkten, eine Zeitüberschreitung mit einem Zähler bestraft werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1