Die Entscheidung in der BBC Arena fiel kurz vor Schluss, als das Heimteam innerhalb von drei Minuten von 26:25 auf 30:25 davonzog. Während den Gästen aus dem Berner Oberland zwei einfache Ballverluste unterliefen, stach bei den Schaffhausern Rückraumspieler Andrija Pendic hervor, der in dieser Phase drei der vier Treffer für die Kadetten erzielte. Zuvor hatten sich die beiden besten Teams der Finalrunde ein Duell auf Augenhöhe geliefert, wobei das Heimteam meistens in Führung lag. Letztmals das Spiel ausgeglichen gestalten konnten die Thuner in der 49. Minute, als Reto Friedli zum 24:24 getroffen hatte.

Qualifikationssieger Wacker Thun steht damit nach zwei Partien des Playoff-Finals bereits mit dem Rücken zur Wand. Die Berner brauchen am Samstag im Heimspiel in der Lachenhalle zwingend einen Sieg, um die Saison zu verlängern. Schaffhausen käme bei einem Erfolg seinerseits zur erfolgreichen Titelverteidigung und dem siebten Meistertitel in den letzten neun Jahren.